Hat noch lange nicht genug: Christoph Foth. Foto: Kara

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten macht im Hinblick die nächsten Nägel mit Köpfen bei den Kreisläufern: Christoph Foth verlängert seinen Vertrag, Silas Wagner kommt vom TV Weilstetten. Lars Röller verlässt den Klub.

Eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison ist für die Verantwortlichen des Handball-Drittligisten HBW Balingen-Weilstetten II in trockenen Tüchern: Mit Abwehrchef Christoph Foth bleibt den Jung-Galliern ein sehr wichtiger Spieler erhalten. Zudem bekommt er in Silas Wagner, der vom Partnerverein TV Weilstetten kommt, einen neuen Partner am Kreis.

Vor drei Jahren hatte Christoph Foth seine Profikarriere beendet, um mehr Zeit für sein Jurastudium zu haben. Doch dem Handball ganz abzuschwören, das kam für ihn nicht in Frage. Seither verleiht er de, Balinger Drittliga-Team Stabilität - und wird das auch in der kommenden Spielzeit tun. Der langjährige Bundesligaspieler bringt also weiterhin seinen großen Erfahrungsschatz ein und trägt seinen Teil zur Weiterentwicklung der jungen Talente bei. Die Freude darüber ist dem Sportlichen Leiter Guido Singer deutlich anzumerken: "Christoph ist ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft. Der Kader wird in der kommenden Saison nochmals jünger – da braucht es unbedingt auch erfahrene Führungsspieler, die die Jungs an die Hand nehmen. Außerdem verkörpert Christoph wie kein Zweiter die Philosophie des HBW: Er hat alle Jugendmannschaften der JSG durchlaufen, kam dann zum HBW II und hat schließlich den Sprung in die Bundesliga geschafft. Christoph kennt den Verein in- und auswendig – seine Treue und Verlässlichkeit sind vorbildlich."

"Er hilft den jungen Spielern"

Für den künftigen Trainer Micha Thiemann – er löst Erfolgscoach André Doster, der ein Sabbatjahr einlegt, nach dieser Runde ab – ist Foth eine ganz besondere Personalie: "Was Christoph beim HBW in den vielen Jahren geleistet hat, spricht einfach für sich. Umso mehr freut es mich, dass er noch ein Jahr dranhängt. Er hilft den jungen Spielern und verleiht der jungen Mannschaft Stabilität. Er geht als Vorbild voran und kann die jungen Spieler um ihn herum besser machen."

Und auch der 30-jährige Ostdorfer freut sich auf die kommende Spielzeit: "Es macht einfach Spaß mit dieser jungen Truppe." Zumal es seine berufliche Situation derzeit zulässt, weiterhin das Harz an die Finger zu pappen.

"Handball ist für mich ein Ausgleich zum beruflichen Alltag und zum Examens-Stress – gerade zu Zeiten von Corona. Außerdem habe ich noch viel Spaß am Handball und möchte mich der großen Herausforderung, den abermaligen Umbruch mit neuem Trainerteam und noch jüngerer Mannschaft einzuleiten, stellen." Dabei sieht Foth seine Hauptaufgabe darin, mitzuhelfen die ganz jungen Spieler an das Drittliganiveau heranzuführen und anderen wiederum die nötige Zeit zu geben, in eine "Leader-Rolle hineinzuwachsen. Zudem möchte meine Karriere nicht mit der ›Corona-Saison‹ beenden: Ich hoffe, nächste Saison noch einmal vor Zuschauern spielen zu können."

Ihm zur Seite stehen wird zur neuen Runde auch Silas Wagner, der das Trio am Kreis komplettieren wird. Der 20-Jährige, der in Mössingen das Handballspielen erlernt hatte, kommt vom Partnerverein TV Weilstetten, wo er im letzten A-Jugend-Jahr bei der JSG Balingen-Weilstetten bereits erste Erfahrungen in der Baden-Württemberg-Oberliga sammelte: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Von Christoph kann ich eine Menge lernen."

Den Verein verlassen wird dagegen Lars Röller. Nach zwei Jahren beim HBW kehrt der der 2,03-Meter-Hüne in seine Heimat zurück und sucht eine neue Herausforderung beim Traditionsverein SG Leutershausen.