Tim Nothdurft und der HBW Balingen-Weilstetten wollen beweisen, dass sie sich in der Länderspielpause von den Enttäuschungen der letzten Spiele erholt haben. Foto: Eibner

Nach einer intensiven Länderspielpause mit vielen Trainingseinheiten hat der HBW Balingen-Weilstetten nun zwei Heimspiele vor der Brust. Gegen den HC Erlangen (Donnerstag, 19.05 Uhr) soll nach zuletzt drei Pleiten in Folge wieder gepunktet werden.

Die Länderspielpause hat HBW-Trainer Jens Bürkle perfekt in die Karten gespielt. "Wir konnten die Woche sehr gut nutzen, um gezielt an unseren Schwächen zu arbeiten", freute sich der 41-Jährige. Dabei lag der Fokus vor allem auf dem Positionsangriff und dem Gegenstoß-Verhalten. "In der Offensive müssen wir durchschlagskräftiger werden", so Bürkle.

Niederlagen abhaken

Auch mental könnte diese Verschnaufpause wichtig für den Vorletzten der HBL-Tabelle sein: "Wir haben drei Spiele in Folge verloren. Die Niederlagen in Stuttgart und gegen Hamburg waren dabei besonders bitter. Die Pause hat uns dabei geholfen, diese Ergebnisse ein wenig aus den Köpfen zu kriegen. Die Jungs haben sehr gut trainiert", lobte Bürkle seine Mannschaft.

Zwei Heimspiel in vier Tagen

Am vergangene Freitag und Samstag hatten die Spieler bei allem Eifer jedoch auch zwei freie Tage, "damit wir fit in diese anstrengende Woche gehen können". Denn die Gallier sind innerhalb von vier Tagen gleich zweimal im Einsatz: Am Donnerstagabend empfängt man den HC Erlangen, am Sonntag (16 Uhr) ist der Bergische HC zu Gast in der Sparkassen-Arena. "Das sind zwei Gegner, die höhere Ansprüche haben als wir, die wir aber definitiv schlagen können", hofft Bürkle auf Punkte – am besten direkt im ersten Duell.

Erlangen fehlt die Konstanz

"Erlangen hat enorm viel Qualität, aber ihnen fehlt bislang noch die Konstanz", analysiert der HBW-Coach den kommenden Gegner. Tatsächlich schwanken die Leistungen des Tabellen-13. bislang stark. Allein in den letzten beiden Partien wird dies deutlich: Im Heimspiel gegen Hannover-Burgdorf kassierte der HC 35 Gegentore und verlor verdient. Zehn Tage später knöpfte man Spitzenreiter Magdeburg auswärts um ein Haar ein Unentschieden ab. "Wir können natürlich nicht beeinflussen, welche Version der Erlanger wir sehen. Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren und ihnen möglichst viele Fehler aufzwingen."

"Wir wollen gewinnen!"

Für Bürkle besteht kein Zweifel daran, was am Donnerstagabend in der Sparkassen-Arena das Ziel ist: "Wir wollen gewinnen! Wenn wir gut spielen, können wir jede Mannschaft schlagen. An einem schlechten Tag können wir aber auch gegen jeden Gegner verlieren. Wir müssen unsere Leistung abrufen, dann sind wir mit Teams wie Erlangen auf Augenhöhe. Und in solchen Spielen müssen wir dann eben Punkte holen – vor allem mit unseren Fans im Rücken."

Natürlich hoffen die Gallier, dass die heimische Kulisse einmal mehr zum wichtigen Faktor werden kann. Trotz der neuen Regelung 3G+ rechnen die Verantwortlichen mit einer guten Auslastung der Sparkassen-Arena bei den beiden Heimspielen in dieser Woche.