Nicht nur Björn Zintel (Mitte) scheiterte immer wieder an der Mannheimer Defensive. Foto: Eibner

Auch im 13. Versuch in der HBL gelang dem HBW Balingen-Weilstetten kein Sieg bei den Rhein-Neckar Löwen. Bei der 23:34-Niederlage in Mannheim war das Team von Cheftrainer Jens Bürkle die klar unterlegene Mannschaft.

Die Zuschauer in der SAP-Arena mussten sich bis zur 5. Minute gedulden, bis das erste Tor des Abends viel. Noch länger dauerte es, bis die Balinger erstmals das Tor trafen – erst nach sieben Minuten und drei Gegentoren erzielte Tim Nothdurft den ersten Treffer für den HBW. Das Team von Jens Bürkle tat sich zu Beginn schwer mit der sehr offensiv interpretierten Abwehrstrategie der Löwen. Auf der anderen Seite fanden die Gastgeber immer wieder Lücken in der Balinger Defensive und führten schnell mit 5:1.

Löwen geben sich keine Blöße

An der Dominanz der Gastgeber änderte sich auch mit weiterem Verlauf des ersten Durchgangs nichts. Die Löwen erhöhten auf 7:2, dann auf 9:3 und schließlich auf 13:6. Immer wieder fanden die Löwen die richtigen Lösungen gegen die defensiven Bemühungen des Außenseiters – egal ob im Positionsangriff oder mit temporeichen Gegenstößen. Das Team von Klaus Gärtner präsentierte sich in der ersten Halbzeit die kompletten 30 Minuten lang sehr souverän. So ging es mit einer verdienten 18:12-Führung für die Hausherren in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Löwen keinen Zweifel daran aufkommen, wer am Ende des Abends als Sieger vom Feld gehen würde. Die Mannheimer verteidigten weiter sehr aggressiv und nutzen am anderen Ende des Feldes die sich ihnen bietenden Chancen gnadenlos aus. Nach 35 Minuten lagen die Gallier mit 14:22 zurück – der Weg zu einem Punktgewinn, oder gar dem dritten Saisonsieg, wurde immer länger. In der 39. Minute erhöhten die Löwen beim 24:14 den Vorsprung erstmals auf zehn Tore.

Auswärts noch ohne Punkt

Der HBW tat sich auch im zweiten Durchgang schwer, gegen diese Mannheimer Defensive Torchancen zu kreieren. Und wenn man dann mal durchkam, scheiterte man immer wieder am bärenstarken Andreas Palicka im Tor der Gastgeber. Es zeichnete sich also frühzeitig ab, dass der HBW auch sein fünftes Auswärtsspiel der HBL-Saison verlieren würde. Die Gallier stemmten sich noch gegen die hohe Pleite, waren am Ende aber mit 34:23 mehr als deutlich unterlegen. Während sich die Rhein-Neckar Löwen mit diesem deutlichen Sieg ein wenig Luft im Kampf um die oberen Plätze verschaffen, gilt es für die Balinger, die Niederlage im Abstiegskampf möglichst schnell abzuhaken.

Schmid 7/2, Diocou Soumare 7, Helander 5, Kohlbacher 4, Kirkelokke 4, Knorr 4, Abutovic 1, Zacharias 1. Nothdurft 4, Lipovina 4/2, Beciri 3, Thomann 2, Schoch 2, Zintel 2, Wiederstein 1, Strosack 1, Stevanovic 1, Saueressig 1, Scott 1. 2957. 3 / 3. Ahouansou (45.) / – .