HBW-Keeper Mario Ruminsky will auch in Wetzlar wieder zum Matchwinner werden. Foto: Eibner

Mit dem 30:28-Heimsieg gegen den Bergischen HC ist dem HBW Balingen-Weilstetten ein kleiner Befreiungsschlag gelungen. Am Donnerstagabend (19.05 Uhr) steht für die Gallier bei der HSG Wetzlar die nächste knifflige Aufgabe an.

Bereits direkt nach dem wichtigen Erfolg am Sonntagabend machte HBW-Coach Jens Bürkle klar: "Dass es für uns nicht selbstverständlich ist, solche Siege einzufahren, das ist jedem klar, der rational auf diese Liga schaut. Wir werden noch einige solche besonderen Erlebnisse brauchen, um den Klassenerhalt zu schaffen." Der Cheftrainer der Gallier weiß also, dass seine Mannschaften auch in den kommenden Wochen immer wieder als Außenseiter in ihre Partien gehen wird.

Wetzlar bislang extrem heimstark

So auch am Donnerstagabend, wenn die Balinger bei der HSG Wetzlar zu Gast sein werden. Die Hessen liegen momentan mit 9:11 Punkten auf Rang 11 der HBL-Tabelle und sind eine der heimstärksten Mannschaften der Liga. In sechs Partien schafften es bislang nur die Rhein-Neckar Löwen, die HSG vor heimischer Kulisse zu besiegen. Das Team des neuen Cheftrainers Ben Matschke hat aus der Rittal-Arena in der laufenden Saison eine Festung gemacht, die es für den HBW nun einzunehmen gilt. In den letzten Jahren taten sich die Balinger dabei allerdings schwer: In 27 Begegungen schafften es die Galler erst zweimal, in Wetzlar zu gewinnen.

"Wetzlar ist eine Mannschaft, die sich in den letzten Jahren fantastisch entwickelt hat. Sie können diese Saison mindestens um Platz 7 oder 8 mitspielen, und ich sehe sie schon bald im Rennen um Europa", lobte HBW-Coach Jens Bürkle den kommenden Gegner in den höchsten Tönen. "Auch wenn ihnen mit Filip Mirkulovski ein wichtiger Spieler fehlt, haben sie eine enorme Qualität und großes Potenzial in ihrem Kader. Wir werden einen richtig guten Tag brauchen, um hier punkten zu können."

Bürkle lobt den Gegner

Obwohl das Bürkle-Team in Wetzlar einmal mehr die Rolle des Underdogs ausfüllen wird, ist die Stimmung in der Mannschaft aktuell gut. "Der Sieg gegen den BHC war Gold wert und hat uns natürlich gut getan", so Bürkle. Dieses Momentum wollen die HBW-Cracks nun auf die Auswärtsfahrt nach Wetzlar mitnehmen – und mit den nächsten Punkten im Gepäck zurück auf die Schwäbische Alb kommen.

Dafür "müssen wir mental voll da sein. Wir müssen bereit sein, dieses Spiel zu gewinnen. Die HSG hat eine richtig gute Mannschaft, aber sie haben in dieser Saison auch noch einige Wackler in ihrem Spiel. Wenn wir unsere Bestleistung abrufen, dann können wir ihnen das Leben auch auswärts schwer machen."

Vorsichtiger Blick auf die Tabelle

Dass der HBW mit dem dritten Saisonsieg am Sonntagabend nun den TVB Stuttgart überholen und die Abstiegsränge verlassen konnte, "fühlt sich natürlich für den Moment ein bisschen besser an", so Bürkle. "Aber da wird noch so viel passieren, dass wir im Moment noch nicht viel auf die Tabelle schauen."