Jona Schoch und der HBW Balingen-Weilstetten wollen nach der bitteren Niederlage in Stuttgart gegen Aufsteiger Hamburg wieder in die Erfolgsspur. Foto: Eibner

Handball: Bürkle lobt den Aufsteiger

Der HBW Balingen-Weilstetten bestreitet am Donnerstagabend (19.05 Uhr) sein achtes Saisonspiel in der Handball-Bundesliga. Mit dem HSV Hamburg ist ein ganz besonderer Aufsteiger zu Gast in der Sparkassen-Arena.

Auch wenn die Gallier die knappe 26:27-Niederlage im Schwabenderby beim TVB Stuttgart noch in den Knochen und Köpfen haben, blieb keine Zeit für ausführliche Analysen. "Wir haben ein paar Dinge angesprochen, mussten den Fokus dann aber schnell auf Hamburg legen", erzählt HBW-Coach Jens Bürkle.

Mit dem Handball Sportverein Hamburg wartet in der kommenden Partie zwar ein Aufsteiger auf die Balinger, die Favoritenrolle nimmt man vor heimischer Kulisse dennoch nicht ein. Denn die Hansestädter sind extrem gut in die Saison gestartet und liegen mit vier Siegen aus acht Spielen auf Rang 5 der HBL-Tabelle. Entsprechend lobende Worte fand Jens Bürkle im Vorfeld der Partie: "Hamburg ist eine Mannschaft, die sehr solide und geduldig spielt. Sie sind nicht sonderlich spektakulär, machen dafür aber nur ganz wenige Fehler."

Für seine Mannschaft bedeute das im Umkehrschluss, dass man "60 Minuten lang fokussiert sein" müsse, so Bürkle. "Es wird ein sehr spannendes Spiel. Wir werden gut vorbereitet sein. Wir müssen gut verteidigen und über gute Konter zu einfachen Toren kommen. Wenn wir Hamburg gleichzeitig keine billigen Tore geben, dann haben wir sehr gute Chancen", freut sich der HBW-Coach auf die Partie.

Die Hamburger Offensive im Zaum halten und die Defensive ausnutzen – das soll also das Erfolgsrezept der Balinger sein. Bei einem Blick auf die bisherigen Statistiken der HBL-Saison wird klar, warum das gegen den HSV besonders wichtig ist. Der Aufsteiger stellt mit 235 Toren in acht Partien eine der besten Offensiven der Liga, kassierte hingegen bereits 222 Treffer. Viele Tore scheinen bei einem Spiel der Hansestädter also garantiert. Eine besondere Herausforderung für die Balinger Defensive dürfte Niklas Weller sein. Der 28-jährige Kreisläufer gehört mit 39 Saisontreffern zu den bis dato besten Torschützen der Liga. Ein weiterer wichtiger Eckpfeiler des Aufsteigers ist der langjährige Nationaltorwart Johannes Bitter, der als Königstransfer zu seinem Ex-Klub zurückkehrte.

Gegen den starken Aufsteiger aus Hamburg soll für den HBW Balingen-Weilstetten unbedingt ein Sieg her. "Sie müssen erst einmal in der Sparkassen-Arena bestehen", lautete die Kampfansage von Rechtsaußen Moritz Strosack in Richtung des Tabellenfünften. Eben jene Arena soll im besten Fall ausverkauft sein, hoffen die Verantwortlichen. Gemäß der gültigen Corona-Verordnung darf die "Hölle-Süd" nämlich wieder voll ausgelastet werden.