Die Anschaffung eines neuen Haustiers sollte gut überlegt sein. (Symbolbild) Foto: Wünn

Die Corona-Pandemie lässt die Nachfrage nach Haustieren stark steigen. Doch mit welchen Kosten müssen neue Herrchen eigentlich rechnen? Heimwerker.de listet in einer Pressemitteilung auf, was je nach Tier einkalkuliert werden sollte.    

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Region – Die Anschaffung eines Haustieres sollte wohlüberlegt sein und für das gesamte Tier-Leben - nicht nur für den Lockdown - getroffen werden. Da einige Neubesitzer jedoch die Anforderungen eines Haustiers unterschätzen, erwarten viele Tierheime eine hohe Rückgabewelle und verhängen teilweise bereits Vermittlungsstopps.

Schildkröte ist teuerstes Haustier – aufs Leben gerechnet

In der Auswertung der Kosten über die gesamte Lebenszeit eines Haustiers komme die Schildkröte tatsächlich auf den ersten Platz. Der Grund: Die Tiere werden extrem alt, sind also eine Anschaffung fürs Leben. Mit einer Altersspanne von bis zu 120 Jahren bei manchen Arten kann das Tier so buchstäblich über Generationen in der Familie verbleiben. Rechnet man mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von circa 95 Jahren, so läppern sich die etwa 300 Euro Unterhaltskosten pro Lebensjahr inklusive Anschaffungskosten von etwa 245 Euro auf insgesamt 28.750 Euro. Dafür belohnen die Tiere mit ihrer entspannten und beruhigenden Präsenz.

Hundehalter müssen mit fast 17.000 Euro Ausgaben rechnen

Der beste Freund des Menschen schlägt im Laufe seines Lebens mit durchschnittlich 16.800 Euro zu Buche. Pro Jahr müssen Hundehalter mit etwa 1200 Euro rechnen. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf etwa 670 Euro – bei Tierheimtieren von mittlerer Größe. Sollte man sich ein Rassetier, einen Kampfhund oder eine besonders große Rasse wünschen, können schnell noch deutlich höhere Kosten entstehen. Andererseits sei eine Anschaffung eine lohnende Investition, denn Hundehalter gelten als fitter, finden oft schneller Kontakte und haben eine bessere psychische Verfassung. Gerade auch ältere Menschen können die Tiere vor Einsamkeit bewahren und so manch ein größerer Hund hat Herrchen oder Frauchen bereits vor Gefahren gewarnt oder gerettet.

Katzen kosten fast 10.000 Euro

Stubentiger seien nicht ohne Grund die beliebtesten Haustiere der Deutschen: Laut Heimwerker.de besaßen über ein Viertel der Haushalte im Jahr 2020 mindesten eine Katze, denn die Haltung einer Katze sorge nachweislich für Stressreduktion – im Lockdown für viele sicher ein großer Trost.

Potentielle Katzenbesitzer sollten aber auf jeden Fall bedenken, dass die Tiere im Durchschnitt 15 Jahre alt werden und in dieser Zeit beinahe 10.000 Euro kosten – und diese Summe sei noch nicht mal auf die sprichwörtlichen sieben Leben hochgerechnet. 

Vor allem Wohnungskatzen von Berufstätigen sollten zudem nicht alleine gehalten werden, da diese auf Dauer das für die Tiere wichtige Sozialverhalten verlernen und sogar Verhaltensstörungen entwickeln können. Hier müsse man also mit den doppelten Kosten rechnen.

Kleintiere verhältnismäßig günstig

Kaninchen leben im Durchschnitt etwa zehn Jahre. Für ihre Haltung sollten Kleintier-Fans laut Heimwerker.de-Redaktion pro Jahr etwa 720 Euro einrechnen. Mit etwa 555 Euro Ausstattungskosten belaufe sich die Haltung eines Tieres auf etwa 7760 Euro.

Meerschweinchen seien aufgrund geringerer Futterkosten mit insgesamt etwa 3770 Euro fast um das Doppelte günstiger. Wellensittiche schlagen nur mit knapp 1000 Euro zu Buche, für einen Aquarienfisch sollte man mit etwa 570 Euro und für einen Hamster mit nur etwa 490 Euro rechnen.

Lesen Sie auch: Gier nach Haustieren wächst in der Pandemie

Allerdings sollten Kaninchen, ebenso wie auch Meerschweinchen und Wellensittiche, immer im Paar gehalten werden, sodass sich der Wert für eine artgerechte Haltung hier jeweils mindestens verdopple. Die Tiere würden sich sonst einsam fühlen und könnten verkümmern.

Auch die meisten Fische sind keine Einzelgänger und werden meist nicht allein gehalten. Allerdings halten sich hier die Futterkosten im Rahmen und der teuerste Faktor ist die Unterhaltung des Aquariums, sodass einer oder mehrere weitere Fische bei passender Ausstattung nicht allzu stark ins Gewicht fallen. Hamster hingegen sind lieber allein und sollten als Einzeltiere gehalten werden – mit nicht mal 500 Euro für ein Tier also die günstigste Option unter den gängigen Heimtieren.

Weitere Informationen:

Heimwerker.de wurde 1999 gegründet und bietet eine Plattform für Tests und Vergleiche aus verschiedenen Kategorien speziell für Heimwerker. Dabei bietet die Website diverse Ratgeber an. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: