Nicht alle stimmten für den Haushalt: Nach einer munteren Debatte der Fraktionschefs waren die Meinungen im Gremium über das Planwerk geteilt. Foto: Karina Eyrich

Der Albstädter Gemeinderat hat am Donnerstag den städtischen Haushalt 2024 verabschiedet – diesmal mit mehr als nur der einen etatmäßigen Gegenstimme des Z.U.G.. Es wurden zehn gezählt, und die Debatte fiel recht kontrovers aus.

Auf 94 Millionen Euro sollen die städtischen Schulden bis 2027 steigen; damit würden sie sich in nur fünf Jahren verdreifachen. Dass die Stadt gleichzeitig sparen und investieren müsste, dass die Mittel dafür hinten und vorne nicht ausreichen, dass man stets vor der Wahl zwischen Pest und Cholera steht – das war am Donnerstag im Gemeinderat Konsens. Aber an der Beurteilung dessen, was Not tut und was verzichtbar ist, scheiden sich mehr denn je die Geister. Und auch der Ton ist hörbar schärfer geworden.