Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausen am Tann Weiskopf verteidigt Kindergartenteam

Von
Im Hausener Ratshaus sind auch der Kindergarten und die Kindertagespflege untergebracht. Die Gemeinde sucht nun eine neue Tagesmutter.Foto: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Hausen a. T. Bürgermeister Stefan Weiskopf hat sich in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Hausen am Tann hinsichtlich der Personalmaßnahme im Bereich Kindertagespflege positioniert. Er machte deutlich, dass Personalmaßnahmen grundsätzlich nichtöffentlich seien. Er stehe voll und ganz hinter dem Personal des Kindergartens und lasse nicht zu, dass die Angestellten in dieser Sache kritisiert werden.

Der bisherigen Tagesmutter wurde gekündigt, die Stelle ist neu ausgeschrieben worden. Interessierte können sich bis 15. Juli bei der Gemeindeverwaltung melden. Geboten wird "ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis mit einem Stellenumfang von 80 Prozent". Gewünscht werden von den Bewerbern eine qualifizierte Pflegeerlaubnis, Begeisterung und persönliches Engagement, Freude am Umgang mit Kleinkindern und Teamfähigkeit.

Der Gemeinderat hat in der Sitzung die Änderungen im Bebauungsplan aufgrund der eingegangenen Stellungnahmen aus der Offenlage zur Kenntnis genommen und den Satzungsbeschluss gefasst.

Zur planungsrechtlichen Sicherung der derzeitigen Nutzung der Gewerbefläche nordöstlich von Hausen durch den Forstbetrieb Ludwig Koch fand die Anhörung statt. Aus der Öffentlichkeit wurden keine Stellungnahmen abgegeben. Das Regierungspräsidium Tübingen verlangt den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrags zum Schutz der Fledermausarten, die Holzstapel als Winterquartier nutzen. Eine Stellungnahme des Landratsamts betrifft die Ausgleichsflächen. Da die Fläche im Landschaftsschutzgebiet Großer Heuberg liegt, musste vorab geklärt werden, ob die Möglichkeit besteht, die Fläche des Plangebiets aus dem Landschaftsschutzgebiet herauszunehmen. Das Änderungsverfahren wird vom Landratsamt übernommen.

Des Weiteren stimmte der Gemeinderat dem Verkauf von zwei Bauplätzen im Baugebiet "Lehr – westliche Erweiterung" zu. Damit sind laut Weißkopf vier der insgesamt 15 neuen Bauplätze bereits vergeben.

Eine Märchenhütte, die in Kooperation zwischen dem Sportverein mit einer Schülerfirma entstanden ist, soll beim Wasserfall aufgestellt werden. Das Gremium sah diesen Platz als geeignet an, auch weil er stark frequentiert werde.  Bürgermeister Weiskopf gab weiter bekannt, dass die in der Hohlgasse 2 untergebrachte Asylbewerberfamilie weggezogen sei. Die Gemeinde werde weitere Zuweisungen erhalten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.