Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausen am Tann Neues Gremium ist jetzt im Amt

Von
Zusammen mit Bürgermeister Stefan Weiskopf (rechts) bestimmen die neu gewählten Räte in den kommenden fünf Jahren die Geschicke von Hausen am Tann: Miriam Braunmüller (von links), Sven Neher, Rudolf Matyas, Karin Schewe, Martin Beck, Beate Gersten­ecker, Katrin Ettwein und Stefan Buhmann. Fotos: Visel Foto: Schwarzwälder Bote

Abschied und Neubeginn: Der Hausener Bürgermeister Stefan Weiskopf hat am Mittwoch die neuen Gemeinderäte auf ihr Ehrenamt verpflichtet sowie langjährige Räte geehrt und verabschiedet.

Hausen a. T. Zahlreiche Hausener Bürger sind zur Sitzung des Gemeinderats ins Florianstüble gekommen. Acht Kandidaten hatten sich auf der Liste Pro Hausen für den Gemeinderat beworben; alle acht wurden gewählt. Mit Martin Beck, Stefan Buhmann, Katrin Ettwein, Rudolf Matyas und Karin Schewe traten fünf Räte wieder zur Wahl an. Neu sind Sven Neher, Beate Gerstenecker und Miriam Braunmüller. Nicht wieder kandidiert haben die langjährigen Ratsmitglieder Christine Edelmann, Ruth Egelkamp sowie Gregor Sieber.

Weiskopf betonte, das Amt des Gemeinderats sei ein Ehrenamt, das viel Zeit und Kraft koste und anstrengend sein könne. Man brauche dafür ein "dickes Fell", denn man könne es nie allen recht machen. Allerdings gebe das Amt einem auch etwas zurück, nämlich die Gewissheit, sich für das Wohl der Gemeinde einzusetzen. Er, Weiskopf, habe den Gemeinderat während seiner nun siebenmonatigen Amtszeit als kritisch, aufgeweckt, fair und konstruktiv kennengelernt: "Die Bilanz der vergangenen Jahre kann sich sehen lassen." Er dankte allen Gemeinderäten im Namen der Hausener Bürger für ihren engagierten Einsatz.

Nach 20 Jahren im Gemeinderat verabschiedete er Christine Edelmann, die auch zweite stellvertretende Bürgermeisterin gewesen sei. Während ihrer Amtszeit seien viele wichtige Projekte in Hausen bewältigt worden. Edelmann seien vor allem soziale Themen und das Erscheinungsbild des Friedhofs wichtig gewesen. Ruth Edelkamp gehörte seit 2009 dem Gremium an. Mit Herzblut habe sie um den Erhalt der Landschaft, vornehmlich des Plettenbergs gekämpft. Gregor Sieber wurde nach fünf Jahren verabschiedet. Mit Kompetenz und Sachverstand habe er viele Projekte konstruktiv und kritisch begleitet. Während des Hochwassers im Jahr 2015 habe er als stellvertretender Bürgermeister das Krisenmanagement geleitet.

Christine Edelmann und Karin Schewe wurden für 20 Jahre Mitgliedschaft im Rat geehrt, für zehn Jahre Ruth Egelkamp und Rudolf Matyas.

Dann verpflichtete der Bürgermeister die neu gewählten Räte. Die drei neuen Ratsmitglieder würden auch eine neue Sicht auf die für Hausen wichtigen Themen mitbringen, was der Sache gut tue. Er freue sich, dass das Gremium je zur Hälfte aus Frauen und Männern bestehe: "Wir brauchen keine Quotenregelung." Das Amt des Gemeinderats sei verantwortungsvoll und habe eine große Bedeutung für die Gemeinde. Kommunalpolitik stifte Identität, schaffe Zugehörigkeit und wirke der Politikverdrossenheit entgegen in einer Zeit, in der die Gesellschaft auseinanderzufallen drohe. Weiskopf wünschte sich im neuen Gremium eine "konstruktive Diskussionskultur, Fairness und gegenseitigen Respekt". Als wichtige Themen für die nächsten Jahre nannte er die Sanierung der Ortsmitte, die Vermarktung der Bauplätze, den Erhalt der Infrastruktur und den Breitbandausbau.

Zur ersten Stellvertreterin des Bürgermeisters wurde Katrin Ettwein gewählt, zweiter Stellvertreter ist Stefan Buhmann. Vertreter der Gemeinde im Verwaltungsverband sind Karin Schewe und Miriam Braunmüller (Stellvertreterin).

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.