Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausen am Tann Familie war für "Traubenwirt" der Lebensmittelpunkt

Von

Hausen a. T. (bv). Hausen am Tann trauert um den "Traubenwirt" Hermann Schreijäg, der im Alter von 93 Jahren gestorben ist.

Schreijäg wurde am 5. September 1926 geboren und wuchs mit seinen zwei Geschwistern in Hausen am Tann auf, wo seine Eltern eine Landwirtschaft betrieben. Als ältester Sohn musste er diese fortführen, obwohl er gerne studiert hätte. Dies war dann seinem jüngeren Bruder vergönnt.

Als 17-Jähriger wurde Hermann Schreijäg 1943 zum Wehrdienst einberufen und ein Jahr später schwer verwundet. Nach seiner Genesung war er drei Jahre lang in französischer Gefangenschaft.

1950 heiratete er seine Frau Theresia, die ebenfalls auf Hausen stammte. Dem Paar wurden zwei Kinder geschenkt, Agnes und Engelbert. Das Ehepaar erwarb 1955 das Gasthaus Traube und bewirtschaftete dieses bis zum Ruhestand. Nebenbei arbeitete Hermann Schreijäg in verschiedenen Firmen. Bei der Firma Mauthe in Tieringen arbeitete er als Stricker bis zur Pensionierung. Mit dem Tod seiner Frau 2012 musste er einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen.

Garten war sein Hobby

Hermann Schreijäg war politisch interessiert, sehr belesen und als Betriebsratsvorsitzender bei der Firma Mauthe auch gewerkschaftlich engagiert. Leidenschaftlich gerne hat er die Zeitung gelesen und sich so auf dem Laufenden gehalten. Sein großes Hobby war sein Garten, wo er Gemüse und Obst anbaute.

"Mein Vater war gutmütig. Er wollte es jedem recht machen", sagt sein Sohn Engelbert. Er sei stets ein liebevoller, geduldiger und fürsorglicher Opa seiner sechs Enkelkinder gewesen: "Die Familie war sein Lebensmittelpunkt."

Große Freude hatte er an der Musik; diese Begeisterung gab er auch an seine Kinder und Enkel weiter. Er spielte jahrzehntelang Posaune im Musikverein und war auch als Sänger im Kirchenchor engagiert. Beide Vereine ernannten ihn zum Ehrenmitglied. Auch dem Albverein und dem Sportverein war er verbunden.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet an diesem Samstag, 5. September, um 11 Uhr auf dem Friedhof in Hausen statt.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.