Felix Klausmann (Mitte) nahm für seine Leistung in Graz im Garten des Gasthauses Blume zahlreiche Glückwünsche entgegen. Foto: Reinhard

Sport: Felix Klausmann wird bei Empfang für vierten Platz in der Eliminator-Sprint-Weltmeisterschaft geehrt

Mit einem Empfang wurde der Mountainbiker Felix Klausmann für seinen vierten Platz bei der Eliminator-Sprint-Weltmeisterschaft in Graz in Österreich belohnt. Zäh hatte sich der Fischerbacher bis ins Finale vorgekämpft.

Hausach. Die Weltmeisterschaft hatte am 5. September im Herzen der österreichischen Stadt stattgefunden. Rund 100 Teilnehmer traten an und Klausmann, "ein Talent, ein Beißer", wie Skiclub-Beisitzer Rainer Schoch ihn in seiner Rede nannte, kämpfte sich bis ins Finale.

Und Klausmann bescherte seinen Vereinskollegen zu Hause einen spannenden Tag. Schoch erinnerte sich, dass er eine Whats-App-Nachricht von Trainer und Felix’ Vater Alfred Klausmann erhielt, in dem er ihm berichtete, dass Felix Klausmann in der Qualifikation die viertschnellste Zeit gefahren sei. Im Livestream habe er dann verfolgt, wie der Mountainbiker sich in einem "heißen Rennen" bis ins Finale vorkämpfte.

Dort scheiterte er nur, weil er den Start leicht verpasst hatte. Zum Schluss wurde es der vierte Platz. "Die Blechmedaille ist etwas unglücklich. Aber wer erreicht schon das Finale", meinte Schoch abschließend.

"Wir sind stolz auf dich und die grandiose Leistung bei der Eliminator-WM", befand Skiclub-Vorsitzender Augustin Wölfle. Er betone den Vorbildcharakter von Klausmanns Leistung: "Ich bin mir sicher, dass sich seine Radkollegen mit dir freuen und dir Respekt zollen. Sie werden bestimmt versuchen, deine gezeigten Leistung als Motivation in die letzten Rennveranstaltungen der diesjährigen Serien und in die Vorbereitung für die kommende Saison mitzunehmen", meinte Wölfle. Der Skiclub dürfe neben Klausmanns Erfolg auch stolz sein auf alle, die zu den tollen Ergebnissen innerhalb der Radabteilung beigetragen haben.

Hausachs Bürgermeister Wolfgang Hermann erinnerte daran, dass es in den vergangen Jahres angesichts der Corona-Pandemie schwer gewesen war, Sport zu treiben. In diesem Sinne sei Felix Klausmann ein "leuchtendes Vorbild", das Gold wert sei. Er rief sein letztes reffen mit Klausmann in Erinnerung, als dieser sich in das Goldene Buch der Stadt Hausach eingetragen hatte. "Ich freue mich auf unser nächstes Treffen", schloss Hermann.

Marco Mengel von Seiten des Sponsoren Tekfor berichtete schmunzelnd, dass die Suchmaschine Google bei "Tekfor" als erstes den Hausacher Skiclub angebe und hob die großartige Leistung von Felix Klausmann hervor. Neben einem Vollzeitberuf Leistungssport zu betreiben sei eine große Herausforderung, zumal Klausmann sich neben Konkurrenten behaupte, die Vollprofis seien. Als Sponsor und Arbeitgeber belohnte die Firma Klausmann mit einem Gutschein für den Europapark sowie fünf Tagen Sonderurlaub.

Auch Bernhard Schmidt, dessen Fahrradladen in Haslach die Mountainbike-Abteilung des Skiclubs sponsort, beglückwünschte Klausmann zu seinem Erfolg und überreichte ein Präsent.

Wie Skiclub-Beisitzer Rainer Schoch erklärte, ist der "Eliminator" beim Mountainbiken ein Rennen mit Ausscheidungscharakter, bei dem die Teilnehmer in Vierergruppen gegeneinander antreten. Nur die beiden Besten kommen jeweils eine Runde weiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: