Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausach Konzert zu Ehren von Karl Schmider

Von
Roland Uhl (rechts) bereitet mit Karl Schmider das Mauritiuskonzert vor. Fotos: privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Hausach - Dem Hausacher Komponisten Karl Schmider ist zu seinem 75. Geburtstag das Mauritiuskonzert am Sonntag, 26. September, um 18 Uhr in der Stadtkirche gewidmet. Auf dem Programm stehen Werke des Jubilars aus den 1970er- und 80er-Jahren (siehe Infobox). Mitwirkende sind der Münsterchor Reichenau mit Bläsern, Alexander Bürkle an der Orgel und der Hausacher Organist Roland Uhl, zugleich Gesamtleiter.

Karl Schmider wurde am vergangenen Samstag 75 Jahre alt

Karl Schmider, der am vergangenen Samstag 75 Jahre alt wurde, war schon als Kind und Jugendlicher in kirchenmusikalische Praxis und Tradition eingebunden. Mit seinem Eintritt in das Erzbischöfliche Gymnasialkonvikt St. Konrad in Konstanz 1946 war auch die musikalische Gestaltung der Sonntagsmessen durch Chor oder Choralschola verbunden. Folgerichtig stammen Schmiders erste Kompositionsversuche aus der Konstanzer Schulzeit.

Prägend für seinen Stil, auch in späteren Jahren, waren die Kirchentonarten ("Modi"), eine Tonordnung von ursprünglich acht Skalen, Grundlage für Kompositionen bis ins späte 16., teilweise auch noch bis ins 18. Jahrhundert. Schmider kopiert allerdings nicht den Stil der "alten Meister", sondern versieht seine Werke mit harmonischen Schärfen, wodurch sie eine eigene Handschrift erhalten. Bis heute greift er auch in Chorkompositionen häufig auf diese Technik zurück.

Erst Autodidakt, dann Studium

1965 bis 1970 – während seiner Zeit als Lehrer und Kirchenmusiker in Laufenburg – absolvierte Karl Schmider ein privates Kompositionsstudium bei Ernst Pfiffner in Basel, damals Leiter der Katholischen Kirchenmusikschule in Luzern. Schmider, bis dahin Autodidakt, ließ sich in Basel von Grund auf in die Regeln von Harmonielehre und Kontrapunkt einführen. Die Auseinandersetzung mit modernen Kompositionsmitteln des 20. Jahrhunderts war ebenfalls Teil des Studiums und hatte Einfluss auf seinen Kompositionsstil. Auch später griff er immer wieder auf seine Basler Studien zurück und entwickelte aus ihnen neue Werke.

Der Eintritt zum Konzert kostet neun, ermäßigt sechs Euro. Karten gibt es an der Abendkasse. Das Portraitkonzert wird nochmals am Sonntag, 14. November, um 17 Uhr im Münster auf der Insel Reichenau aufgeführt.

Info

- Das Programm: Das Konzert zum Mauritiusfest soll ein Streifzug durch das Wirken von Karl Schmider sein. Auf dem Programm stehen: die Intrade für zwei Bläserquartette in der Fassung für Bläserquartett und Orgel; die Deutsche Messe "Der Herr ist mein Hirte" für gemischten Chor und Bläser; drei Choralvorspiele für Orgel; "Ich will dich preisen, mein Gott"; Gesänge und Instrumentalstücke zur Messfeier; die Fantasie für Orgel; das Intermezzo für Bläser und Orgel und der 27. Psalm für Vorsänger, gemischten Chor, Bläser und Orgel.

- Die Mitwirkenden: Roland Uhl, Jahrgang 1978, wuchs in Hausach auf und war lange Organist und Kirchenchorleiter in St. Mauritius. Seit 2003 organisiert er das alljährliche Mauritiuskonzert. In diesem Jahr stellt er sein neues musikalisches Umfeld vor: Der Münsterchor Reichenau besteht aus etwa 60 Sängern und gestaltet die Feiertagsgottesdienste im Münster St. Maria und Markus in Mittelzell mit, vor allem mit Orchestermessen. Gemeinsam mit dem rund 35-köpfigen Münsterorchester, dem einzigen festen kirchlichen Laienorchester der Erzdiözese Freiburg, werden pro Jahr bis zu 20 Messen aufgeführt.

Alexander Bürkle, 1957 in Offenburg geboren, übernahm bereits mit neun Jahren die Orgelbegleitung bei Gottesdiensten in seiner Heimatkirche St. Laurentius in Bohlsbach. In Gymnasialzeit und Studium war er Organist in mehreren Pfarreien in Offenburg und später in Mühlhausen/Kraichgau. Seit 2005 begleitet der Professor für Molekulare Toxikologie an der Universität Konstanz den Münsterchor an der Orgel.

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading