Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausach König von Mallorca und Après-Ski - Musikparty beim Umzug

Von
Das Thema Musik stand beim diesjährigen Umzug in Hausach im Mittelpunkt. Foto: Reinhard

Hausach - Das Thema Musik stand beim Hausacher Umzug getreu des diesjährigen Fasentsmottos auf vielfältige Weise im Mittelpunkt. Von "König von Mallorca" über "Après-Ski" und "Festival" bis zu "Hard Rock" – die Kreativität der Wagenbauer kannte keine Grenzen.

Närrische Märchenwelt

Mit 53 Wagen und Fußgruppen war der Hausacher Umzug am gestrigen Sonntag wieder einmal der größte im Kinzigtal – und zum wiederholten Mal bestach er mit gut gelaunten Narren, Hexen, Dämonen, Geistern und Musikern sowie beeindruckenden, kreativ gestalteten Wagen.

Brezelfahne, Hansele und Spättle

Wie immer machte die Katzenmusik den Anfang, gefolgt von der Narrenpolizei, dem Narrensamen mit der Narrenmutter, den Blauen, der Narrenkapelle, der Brezelfahne, den Hansele, Urmadlee und Spättle. Als die Burgfrauen samt des adrett gekleideten Nachwuchses das Rathaus mit der Ehrentribüne passierten, legte der Umzug eine kurze Schunkelpause ein.

Ehrengäste auf der Tribüne

Auf der Tribüne hatten Bürgermeister Wolfgang Hermann im auffallend orangenen Anzug mit Frau Nadine und Kindern, "Pfarrer in Rufweite" Gerhard Koppelstätter, Jeanette Fischer, die ehemaligen Bürgermeister Manfred Wöhrle, Manfred Kienzle mit Ehefrau Christina, Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert mit seiner Partnerin Brunhilde Schweizer sowie Stadtschreiberin Petra Piuk einen Platz gefunden.

Während sich der lange Zug an Gruppen über die Hauptstraße wälzte, trieben die Narren mit den zahlreichen Zuschauern ihre Späße.

Konfetti, Sägemehl und Stroh: Narren treiben Späße mit Zuschauern

Sie seiften diese mit Konfetti, Sägespänen und Stroh ein, "stempelten" den einen oder anderen ab und entführten so manchen auf ihre Wägen, wo sie auf Streckbänken "gefoltert" wurden, Schlitten fahren mussten oder ein an ein übergroße Gitarre gebunden um die eigene Achse gedreht wurden.

Musik ist Trumpf

Das diesjährige Motto "Musik ist Trumpf, Hit für Hit, 2020 in Huse mache alle mit" hatten die Hausacher Wagenbauer und Gruppen äußerst kreativ umgesetzt. Zu den Klängen des Hits "Der Eiermann" von Klaus und Klaus zog die "Dewisbaggasch" mit ihrem "Hühnerstall" vorbei, während die "Noggehöll" in ihrem Hippiebus vorfuhr.

"TKKG" hatte ein Schlauchboot gestaltet und ließ dazu natürlich stilecht das Lied "Er hat ein knallrotes Gummiboot" ertönen.

20er-Jahre leben wieder auf

Die "Einbacher Joker" hatte sich das Mittelalter vorgenommen, denn "Musik war im Mittelalter scho’s A und O, des sehe mir im Einbe heut genauso." Die "Hauserbacher" ließen mit einem überdimensionalen Grammophon die 20er-Jahre wieder aufleben und die "Powenzbande" brachte mit Krone und roten Umhängen den "König von Mallorca" nach Hausach.

"AC Guck ins Glas" hatte "Après Ski"- Hits zum Thema, während "Hausachs EAV" erklärte: "Es singe alle volles Rohr die Hits vom Sarotti-Mohr.".

Festival in der Stadt unter der Burg

Ein ganzes Festival wollten die "Hausacher Würfel Hufe" in die Stadt unter der Burg bringen, denn "In Huse het ma Geld für alles und für jeden, deshalb rufe mir jetzt unser eigenes Festival ins Leben", wie auf dem Wagen zu lesen war. Eine ganz andere Musikrichtung hatten sich "Funky Monkey" vorgenommen, die ein ihren Wagen als "Hard Rock-Café" gestaltet hatten. Am Ende des Umzugs flogen die "Kleinen Strolche" in einem Doppeldecker wie in Reinhard Mays Hit "Über den Wolken".

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.