Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausach B 33: Befürchtetes Chaos bleibt bisher aus

Von
"Da muss man halt durch": Felix Burgert betrachtet die geräuschvoll an seinem Stand vorbeifahrenden "Brummis". Foto: Kluckert

Hausach - Massive Engpässe im Berufsverkehr, aber kein Chaos: So die Bilanz des ersten Tages der einwöchigen Umleitung der B 33 in Fahrtrichtung Gutach/Wolfach durch Hausach. Kaum Schwierigkeiten gab es für die Schüler.

Groß waren die Befürchtungen gewesen, die aufgrund der Bauarbeiten auf der B 33 zwischen Haslach-West und Ost notwendige Umleitung des Verkehrs aus Haslach durch die Hausacher Innenstadt könnte zu einem Verkehrskollapps führen. Und gestern Morgen schienen sich die Befürchtungen auch zu bewahrheiten, denn bereits kurz hinter dem Ortsausgangsschild Haslach begann der Verkehr zu stocken. Doch im Verlaufe des Vormittags entspannte sich die Lage, die Endlosschlange durch Hausach wies zunehmend Lücken auf, auch wenn wegen der hohen Zahl an durchfahrenden Lastwagen von Normalbetrieb während des gesamten Tages keine Rede sein konnte.

Halteverbote beachtet

So gut wie keine Einschränkungen gab es für die Fußgänger, unter ihnen auch viele Schüler, deren Eltern bereits im Vorfeld auf die Situation während der Belagsarbeiten auf der B 33 hingewiesen worden waren. "Es waren heute mehr Mütter als sonst mit ihren Kindern Richtung Schule unterwegs, besonders mit den Erstklässlern", schilderte der Haslacher Bauamtsleiter Hermann Josef Keller gegenüber dem Schwabo seine Beobachtungen. Bezüglich des sicheren Schulwegs sei also alles in Ordnung gewesen. Das habe zum einen daran gelegen, dass das mit einer Fülle von Schildern signalisierte uneingeschränkte Halteverbot beiderseits der Hauptstraße fast ausnahmslos beachtet wurde. Zum anderen hätten die Gastronomen von sich aus die Tische im Außenbereich weiter an die Wand gestellt, um so mehr Platz für die Fußgänger zu machen.

Schnell mit der neuen Situation arrangiert haben sich die Radfahrer. Sie nutzen den Gehweg, da – so die überwiegende Antwort der Befragten – das Fahren auf der Straße derzeit zu gefährlich sei.

Das erhöhte Verkehrsaufkommen ist eine der negativen Folgen der Umleitung durch Hausachs Stadtzentrum, eine andere ist der deutlich erhöhte Lärmpegel. "So heftig habe ich mir das mit dem Lärm nicht vorgestellt", wundert sich Felix Burgert, der mit seinem Obst- und Gemüsestand in der Beerenzeit jeweils montags gegenüber der Burg-Apotheke steht, über die immense Geräuschkulisse. Von der Kundenfrequenz her heute schon ein wenig ruhiger als sonst. "Das dürfte auch mit daran liegen, dass die Parkplätze in unmittelbarer Nähe des Standes derzeit nicht benutzt werden dürfen." Etwas problematisch gestalte sich auch das Gespräch mit den Kunden. "Manchmal versteht man sein eigenes Wort nicht", so Burgert, der morgens bei der Anfahrt von Haslach bereits im Stau stand.

Wenig zuträglich dürfte der gestiegene Lärmpegel auch für die Gastronomen sein, die zur Hauptstraße hin im Freien bewirten. Das bestätigt auch Cruz Braganca, der vor der "Burgschänke" die von den Blumen in den Balkonkästen herabgefallenen Blüten zusammenfegt. Den in Lissabon geborenen Portugiesen wundert es zwar, dass die noch gar nicht so alte Fahrbahn bereits einen neuen Belag benötigt, gibt sich aber sonst gelassen.

Zugestellte Gehwege

Ein wenig erregter äußert sich dagegen eine zufällig vorbeikommende Radfahrerin. Die Behinderungen in der cirka vierwöchigen Bauphase sind für sie kein Problem ("da kann man nichts gegen machen, da muss man durch"), vielmehr sind ihr die oftmals mit Blumenkübeln, Angebotsschildern sowie Tischen und Stühlen zugestellten Gehwege seit langem ein Dorn im Auge. Das sei vor allem für die Schüler und ältere Menschen gefährlich. Da es in Hausach keine Bürgersteige gebe, würden Autofahrer bei Gegenverkehr nicht selten auf den Gehweg ausweichen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Verkehrssituation entwickelt, wenn Anfang Juli die B 33 komplett gesperrt und der gesamte Verkehr durch Hausach geleitet wird.

Grund für die Behinderungen in und um Hausach ist die Erneuerung des Fahrbahnbelags der B 33 im Bereich der Ortsumfahrung Hausach-Ost und Hausach-West. In der ersten Bauphase, die gestern begonnen hat und bis Ende der Woche dauert, wird der Verkehr aus Richtung Haslach über die Ortsdurchfahrt durchgeleitet, während der Verkehr aus Richtung Wolfach auf der B 33 an der Baustelle vorbeigeleitet wird. In der zweiten Bauphase, die am 3. Juli beginnt, wird die B 33 komplett gesperrt und der gesamte Verkehr über Hausach umgeleitet. Abgeschlossen sein sollen die Arbeiten laut dem Regierungspräsidium am 22. Juli.

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.