Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hausach 22. Muttertagsmarkt ein Erfolg

Von
Zeitweise drängten sich so viele Menschen in der Innenstadt, dass es kaum ein Durchkommen gab. Foto: Wölfle

Hausach - Für alle Generationen ist am Wochenende in Hausach richtig viel geboten gewesen. Der 22. Muttertagsmarkt war wieder ein Erfolg und lockte Tausende in die Innenstadt.

Nachdem sich die Stadt unter der Burg am Samstagabend unter anderem mit der Band "Umoz" in geselliger Feierlaune gezeigt hatte, krönte am Sonntag dann der Muttertagsmarkt mit seinen rund 60 Ständen fahrender Händler, den geöffneten Geschäften, dem Flohmarkt, den abwechslungsreichen Musikformationen, vielen kulinarischen Köstlichkeiten sowie zahlreichen Fahrgeschäften den Open-Air-Spaß. Zeitweise ist in der Innenstadt fast kein Durchkommen mehr gewesen.

Beliebt beim Nachwuchs: das Karussell

Gut gelaunt bummelten am Sonntagnachmittag die zahlreichen Besucher bei strahlendem Sonnenschein durch die proppenvolle Hausacher Innenstadt.

Während der Nachwuchs unter der Aufsicht der Papas auf dem Karussell zahlreiche Runden drehte oder genüsslich an einem erfrischenden Eis leckte, genossen es die Mamas, an ihrem Ehrentag endlich mal wieder ungestört durch die Geschäfte der Einzelhändler bummeln zu können. Das Angebot überzeugte dort genauso wie an den Marktständen, und so füllten sich die Einkaufstaschen rasch mit allerlei brauchbaren Utensilien und preiswerten Schnäppchen.

Der Duft frisch gebrannter Mandeln oder knusprig gebratener Steaks und Würstchen machte anschließend Appetit. An den Ständen der Eisverkäufer hatten sich immer wieder lange Warteschlangen gebildet. Egal ob Schmuck, Spielzeug, Küchenhelfer, Zuckerwatte, Luftballons, Handtaschen, Gürtel, Traumfänger oder italienisches Gebäck, alle Besucher kamen auf ihre Kosten. Puppenspieler Roberto aus dem italienischen Pompeji hatte mit seinem singenden Hund immer wieder für leuchtende Kinderaugen gesorgt.

Die tanzende Hip-Hop-Gruppe begeisterte mit angesagten Tänzen ebenso, wie die Musik des Duos "Captain Morgan" oder die der Indianer und Alphornbläser.

Hip-Hop, Alphörner und Blasorchester

Nach dem Frühschoppenkonzert des Seniorenblasorchesters des Musikverbands Kinzigtal auf dem Klosterplatz hatte ab 14 Uhr die Blaskapelle "Bömäba", und abschließend die Schulband des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums auf der "Volksbank-Bühne" für gute Stimmung und Unterhaltung vom Feinsten gesorgt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.