Fatima Daas Foto: Joel Saget/Verlag

Die französische Autorin Fatima Daas und ihre Übersetzerin Sina de Malafosse werden für den Roman „Die jüngste Tochter“ mit dem Internationalen Literaturpreis für übersetzte Gegenwartsliteraturen ausgezeichnet.

Berlin - Für ihren Roman „Die jüngste Tochter“ erhalten die französische Autorin Fatima Daas und die Übersetzerin Sina de Malafosse den Internationalen Literaturpreis für übersetzte Gegenwartsliteraturen ausgezeichnet. Die mit 20 000 Euro für die Autorin und 15 000 Euro für die Übersetzerin dotierte Auszeichnung soll nach Angaben vom Mittwoch nicht nur herausragende aktuelle Stimmen der internationalen Erzählliteratur würdigen, sondern insbesondere die Allianz von Autorin und Übersetzerin auszeichnen. Der Preis wurde zum 13. Mal vom Haus der Kulturen der Welt und der Stiftung Elementarteilchen verliehen.

„Jedes Wort dieses autofiktionalen Romandebüts zeugt von der Unerschrockenheit und verletzlichen Offenheit der Erzählerin, die als Tochter algerischer Einwanderer in Clichy-sous-Bois aufwächst“, urteilte die Jury. Der Roman schildere die Suche nach einer Identität, in der eine junge Frau dem Islam näherkommen und sich von sexuellen Rollenzuschreibungen lösen könne, ohne das eine gegen das andere verteidigen zu müssen. „Fatima Daas’ Worte sind so präzise und kraftvoll gesetzt, weil sie weiß, dass sie ihrer Worte bedarf, um eine Welt zu entwerfen, in der sie leben will.“ Sie erzähle von dieser Welt „unerhört zeitgemäß“. Sina de Malafosse schaffe es, in ihrer Übersetzung Präzision und Sprachspiel zu gleichen Teilen zu bewahren.

Buchtipp: Fatima Daas, Die jüngste Tochter. Claassen Verlag, 192 Seiten, 20 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: