Die Lufthansa hat gute Chancen, nach der Krise gestärkt in den neuen Wettbewerb zu starten. Foto: dpa//Boris Roessler

Der große Protest gegen die Kapitalerhöhung der Lufthansa ist ausgeblieben. Die Aktionäre haben derzeit kaum eine andere Wahl als dem Management zu vertrauen, meint Redakteur Klaus-Dieter Oehler.

Frankfurt - Der große Protest auf der Lufthansa-Hauptversammlung blieb aus – er ist bei rein virtuellen Veranstaltungen auch kaum deutlich zu machen. Daher hatten schon im Vorfeld des Aktionärstreffens einige Vertreter der Anteilseigner betont, dass sie vom Krisenkurs des Lufthansa-Vorstands nicht völlig überzeugt sind. Sie hatten aber keine wirkliche Alternative aufgezeigt, und daher fiel es Konzernchef Carsten Spohr auch nicht sonderlich schwer, die Kritik zu entkräften.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: