Statt gemeinsamer Gottesdienste in den Kirchen, wie in St. Arbogast in Haslach (oberes Bild), laden die Gemeinden vielerorts auch zum persönlichen Gebet ein. In der katholischen Pfarrkirche in Wolfach steht auch das Osterlicht zum Abholen bereit (unteres Bild).Fotos: Kleinberger/Bea Foto: Schwarzwälder Bote

Corona: Kirchengemeinden im Kinzigtal bieten Online-Gottesdienste und gemeinsame Gebete für daheim an

Ostern ist das älteste und höchste Fest der Christentums. Dieses Jahr ist aufgrund der Corona-Krise alles anders. Die Kirchen beider Konfessionen im Kinzigtal haben sich einiges überlegt, um den Menschen Ostern nahezubringen.

Mittleres Kinzigtal. Die Seelsorger legen sich in allen evangelischen und katholischen Kirchengemeinden ins Zeug, damit Gläubige trotz Kontaktverbot und dem Ausfall der Gottesdienste die Feiertage begehen können – nur eben anders. Katholische Seelsorgeeinheit an Wolf und Kinzig: Die Kirchen sind tagsüber für das persönliche Gebet geöffnet. Dort stehen ab Ostersonntag auch das Osterlicht und kleine Kerzen zum Mitnehmen bereit. "Das Osterwasser gibt es in Wolfach und Bad Rippoldsau ab Ostersonntag und in Schapbach ab Ostermontag", informiert Pfarrer Hannes Rümmele, der die Messe privat, stellvertretend für die Gemeinden feiert: am Karsamstag, 11. April, ab 21 Uhr die Auferstehungsfeier und am Ostersonntag und -montag, 12. und 13. April, jeweils ab 10 Uhr die Heilige Messe. In der Seelsorgeeinheit Oberes Wolftal begeht Pater Heinz Becker ebenfalls privat und stellvertretend für die Gemeinde am Karsamstag in der Kirche Mater Dolorosa ab 20.30 Uhr die Auferstehungsfeier und am Ostermontag in St. Cyriak ab 10 Uhr die Heilige Messe. Außerdem läuten in den Orten dreimal täglich die Kirchenglocken. Die Predigten sind im Internet unter www.kath-wolfach.de und auf der Facebookseite abrufbar. Evangelische Kirchengemeinden Wolfach und Kirnbach: Pfarrer Stefan Voß lädt die Kirchengemeinden dazu ein, am Sonntag ab 10 Uhr eine gemeinsame Zeit halten. "Marlis Willis und ich sind in den Kirchen in Kirnbach und Wolfach. Sie sind zuhause am Essenstisch. Zuerst läuten fünf Minuten lang alle drei Glocken der Kirche. Dabei bereiten wir uns vor, nehmen unsere Plätze ein und schweigen dann, um uns auf die besondere Zeit innerlich vorzubereiten", richtet Voß an die Gläubigen: Dann läutet die tiefe große Glocke, bei der Voß die vertrauten Worte über Brot und Wein spricht. Daraufhin läutet die Gebetsglocke, bei der das Vaterunser gesprochen wird. Anschließend läutet die Taufglocke, bei der die Familien zuhause miteinander das Brot teilen. Am Montag läuten um 10 Uhr noch einmal alle drei Glocken. Alle sind eingeladen, die Erzählung von den beiden Männern zu lesen, die auf dem Weg nach Hause Jesus getroffen haben: Lukas-Evangelium Kapitel 24. Unter www.ev-kirche-wolfach.de stehen auch Bilder aus den Kirchen und für Kinder die Ostergeschichte zum Vorlesen bereit. Ökumene in Hausach und Gutach: In Hausach und Gutach läuten die Glocken der katholischen und evangelischen Kirchen gemeinsam zum Gedächtnis der Auferstehung Jesu: Am Sonntag in Hausach um 8 Uhr und in Gutach um 9 Uhr, heißt es im Gemeindebrief. Evangelischen Kirchengemeinden Hausach und Gutach: Dominik Wille, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinden Hausach und Gutach, zeichnet Impulse für den Alltag auf. Diese sind unter www.ekigutach.de oder www.ekihausach.de zu finden. Auch bietet er eine Telefonandacht unter Telefon 07833/95 90 73 an. Katholische Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg: Pfarrer Christoph Nobs und Gemeindereferentin Kathrin Gerth empfehlen für das gemeinsame Beten und Feiern zuhause das "Gotteslob". In den Schaukästen der katholischen Kirchen hängen zudem Hinweise auf religiöse TV- und Radio-Beiträge. Die "Kinderzeitung für den Sonntag", Lesungen, das Evangelium, Gebete und Fürbitten liegen zudem kopiert zum Mitnehmen bei den Gebetsstellwänden in den jeweiligen Kirchen in Hausach, Hornberg, Niederwasser und Gutach aus. Dort stehen am Samstag und Sonntag zudem kleine Osterkerzen zum Mitnehmen parat. Die Osterkerze brennt als Zeichen der Auferstehung an Sonntag in den Gotteshäusern. Auch die Monstranz ist dann zur Anbetung aufgestellt. Evangelische Kirchengemeinde Hornberg: Pfarrer Thomas Krenz stellt bereits seit einigen Wochen Video-Andachten ins Internet. Diese sind unter www.eki-hornberg.de oder auf dem Youtube-Kanal "Treffpunkt Ev. Kirche Hornberg" abrufbar. "Sogar auf das Abendmahl müssen Sie über die Ostertage nicht verzichten. Sie können sich mit ihrer Familie treffen, Brot und Wein vorbereiten und dann eine kleine Abendmahlsfeier halten", teilt Krenz mit. Ebenfalls unter www.eki-hornberg.de gibt es einen Vorschlag zur Abendsmahlgestaltung und Texte für Andachten, die passend zu den Kirchenfenstern der evangelischen Kirche verfasst wurden. Pfarrer Krenz ist auch unter Telefon 07833/3 88 erreichbar, wenn jemand ein Gespräch braucht oder sich über ein Gebet am Telefon freut. Katholische Seelsorgeeinheit Haslach: Die Ostergottesdienste in der katholischen Seelsorgeeinheit Haslach werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefeiert und als Livestreams aus der Haslacher Pfarrkirche übertragen, informiert Pfarrer Helmut Steidel. An Karsamstag feiert der Pfarrer ab 19 Uhr die heilige Osternacht, die unter www.kath-haslach.de übertragen wird. Dort kann die Pfarrgemeinde auch nachträglich die Gottesdienste von Gründonnerstag und Karfreitag anschauen. Zudem sind alle sechs Pfarrkirchen der Seelsorgeeinheit geöffnet und laden zum persönlichen Gebet ein. An Ostersonntag brennt in den Kirchen auch die Osterkerze. Dazu wird um 10 Uhr überall in unserer Seelsorgeeinheit das österliche Festgeläut erklingen. Evangelische Kirchengemeinde Haslach: Der traditionelle ökumenische Gottesdienst der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Haslach wird am Ostermontag ab 10.15 Uhr ohne Beisein der Gemeinde stattfinden und als Livestream aus der evangelischen Kirche unter www.ev-kirche-haslach.de oder unter www.kath-haslach.de ausgestrahlt. Auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde stellt Pfarrer Christian Meyer zudem auch kurze Video-Andachten und Vorschläge für das Abendgebet online.

Das katholische Erzbistum Freiburg bietet täglich einen Video-Live-Stream aus dem Freiburger Münster unter www.ebfr.de/livestream an. Außerdem gibt es Infos zum gemeinsamen Gebet unter www.ebfr.de/seelsorgejetzt. Das "Konradsblatt" ist im Internet unter www.konradsblatt.de kostenlos abrufbar. Die Evangelische Landeskirche in Baden lädt dazu ein, in Zeiten von Corona jeden Abend um 19.30 Uhr ein kurzes Hausgebet zu gestalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: