Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Hochwasserschutz erhält Förderung

Von
Die Hochwasserrückhaltebecken Richtung Mühlenbach (Bild) und Hofstetten sind fertiggestellt. Problematisch ist laut Betreiber nun vor allem das Verhalten von Schaulustigen im Ernstfall. Foto: Kleinberger

Raumschaft Haslach - Das Rückhaltebecken in Steinach erhält eine Förderung. Während es bei der jüngsten Sitzung des "Zweckverbands Hochwasserschutz Raumschaft Haslach" noch um die Maßnahmen ging, ist am Montag die Höhe der Förderung bekannt geworden.

Wie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Sandra Boser, in einer Pressemitteilung bekannt gab, fließen 3,5 Millionen Euro nach Steinach. Laut Verbandsrechnerin Gisela Ringwald wird die Maßnahme insgesamt 6,26 Millionen Euro kosten – "ein ganz ordentliches Päckle" für die Gemeinde.

Joachim Stelz hatte seitens des Haslacher Bauamts die Projekte bei der Zweckverbandssitzung vorgestellt. Zum Steinacher Hochwasserrückhaltebecken (HRB) hatte es im Februar einen Erörterungstermin gegeben. Noch diesen Montag erwarten die Verantwortlichen den Planfeststellungsbeschluss. Auch wenn Stelz davon ausgeht, dass bei einem Grundstück die Enteignung unumgänglich sein wird, sei die Planung beim HRB Steinach insgesamt auf einem guten Weg. Das europaweite Ausschreibungsverfahren läuft voraussichtlich bis Juni dieses Jahres. Die ökologische Baubegleitung soll parallel vergeben werden.

In der Pressemitteilung über den Förderbescheid wird Boser zitiert: "Gerade der Bau des Hochwasserrückhaltbeckens in Steinach ist eine finanzielle Herausforderung für die Gemeinde, jedoch ein elementarer Beitrag zur Stärkung der kommunalen Infrastruktur. Er macht die Kinzigtalgemeinde zukunftsfest für die nächsten Jahre."

Ein Anwohner hatte ein Schreiben über die Planung aufgesetzt. Haslachs Bürgermeister Philipp Saar, der auch Verbandsvorsitzender ist, informierte am Ende der Sitzung kurz über dieses Schreiben, ohne näher auf den Inhalt einzugehen. In dem Schreiben, das dem Schwarzwälder Boten vorliegt, kritisiert der Bürger, dass die Landschaft "im Welschensteinacher Tal, einem der schönsten und ursprünglichsten Schwarzwaldtäler", durch den Bau der Dämme verschandelt werde. Die Beeinträchtigungen würden überwiegend den Welschensteinachern zugemutet, während sie von dem HRB nicht einmal profitierten. Er fordert ein Umdenken, sensiblere Planung und "möglicherweise das Beschreiten unkonventioneller Wege".

Auch die Stadt Haslach profitiert von der Förderung: sie erhält 546 000 Euro für den lokalen Hochwasserschutz im Ortsteil Bollenbach. Dort werden die Kosten auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt. Der Baubeginn erfolgt wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte.

Die abgeschlossenen Maßnahmen in Haslach und Hofstetten sind deutlich günstiger geworden als geschätzt. Bei zwei Hochwasserereignissen 2017 erfolgte ein Stau.

Der technische Werkleiter der Stadtwerke Ralf Rösch berichtete dabei von Problemen mit Schaulustigen, die bei Unwetter sogar mit Kinderwagen auf dem Damm unterwegs seien. Bei Ansprache erwiesen diese sich als "beratungsresistent".

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading