Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Großbritannien ist eine Reise wert

Von
"Anton Andante" (rechts) und Socke "Zäzilie" sowie Anne Hilse-Heideker (von links) und Christine Weschta freuen sich. Foto: Dorn Foto: Schwarzwälder Bote

Die Beatles, Queen, Haydn oder auch Iron Maiden: Beim Haslacher Familienkonzert im Haus der Musik ist die Reise diesmal nach Großbritannien gegangen.

Haslach. Eine große Kinderschar nahm der Musikreisende "Anton Andante" zum bereits zehnten Mal mit auf eine musikalische Weltreise. Andreas Heideker ("Anton Andante"), Anne Hilse-Heideker (Violoncello), Christina Weschta (Violine) und Alexander Geladze (Klavier) führten ihr Publikum nach Großbritannien, dem Mutterland so vieler musikalischer Stilrichtungen. Tagesaktuell war auch der Brexit Thema: "Er wurde ja erst gestern mal wieder verschoben, drum hat die Queen heute Vormittag für uns Zeit", ordnete Heideker die Matinee treffend ein.

In Joseph Haydns "Londoner Sinfonie" transportierten Cello, Violine und Klavier mit feinem Spiel die Begeisterung, die der Komponist Ende des 18. Jahrhunderts der Themse-Metropole entgegenbrachte. Zur Titelmelodie der Miss-Marple-Filme enterten "Anton Andante" und sein Konterpart "Zäzilie Zeitgeist" die Bühne. Zur Hymne "God save the queen" erläuterte "Andante" der wissbegierigen Socke in einer kleinen Flaggenkunde die Hintergründe des "Union Jack".

Nachdem "Zäzilie" vorwitzig einige Plätzchen von der Etagere genascht hatte, platzte der Wollstrick-Rockmusik-Fan förmlich vor Vorfreude auf das Kennenlernen der wichtigsten britischen Rockbands. "Andante" handelte die Socke von Queen, Deep Purple und Iron Maiden die Beatles herunter. Und so kamen Socke und Publikum in den Genuss einer wunderbaren kammermusikalischen Version des Klassikers "Yesterday". Zu Edward Elgars "Pomp and circumstance" hielt es das Publikum dann im schnellen Satz nicht mehr auf den Sitzen.

Mit Unterstützung der Kinder ruderten "Anton" und "Zäzilie" hinüber nach Schottland: Wer bei der Polonaise mitmachen wollte, musste auch ein wenig Englisch können. "Life is but a dream" – der Traum ging in Edinburgh in die nächste Runde.

Für den Besuch in Edinburgh hatte "Zäzilie" "Anton" einen Schottenrock ins Reisegepäck geschmuggelt, den Anton unter dem tadelnden Blick seiner Gattin am Cello zum Vergnügen der Kinder anzog. Weschtas trauriges Violinenspiel sorgte bei der schottischen Weise "Auld lang syne" für Gänsehaut im Publikum.

Dann ging es mit dem Ruderboot auch schon wieder über die irische See hinüber nach Dublin. Musikalisch wurde hinter das Geheimnis der Elfenwesen geblickt, dann standen für Eltern und Kinder zwei Runden irischer Tänze an. Vortänzer "Andante" erklärte die Schrittfolge und nach einer Proberunde steppte im Haus der Musik sprichwörtlich der Bär. Mit einer zweiten Runde "Pomp and circumstance" entließen die vier Vollblut-Musikpädagogen ihr Publikum beschwingt in den Sonntag.

Das elfte Familienkonzert der Veranstaltungs-Reihe findet im kommenden Jahr am Sonntag, 8. März, statt. Beginn ist um 11 Uhr im Haus der Musik.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.