Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. "Es hat sich Einiges verändert"

Von
Bürgermeister Philipp Saar beglückwünschte Gertrud Schmid (Mitte) und Marita Schmieder zum 25-Jährigen des Haslacher Landfrauenmarkts. Foto: Stadt Haslach Foto: Schwarzwälder Bote

Haslach (red/lmk). "Bauernmärkte" und "Naturparkmärkte" sind heutzutage gang und gäbe. Am 2. September 1995 fand nach langer Vorbereitung der erste seiner Art in der ganzen Region, der Landfrauenmarkt in Haslach statt – damals war das eine Pionierleistung. Die Stadt Haslach hat anlässlich des Jubiläums ein Interview mit der damaligen und heutigen Marktorganisatorin Gertrud Schmid (Bollenbach) und Marita Schmieder (Eschau), der Sprecherin der Landfrauen der Raumschaft Haslach, geführt.

Frau Schmid, Frau Schmieder, der Haslacher Landfrauenmarkt ist heute ein oft kopiertes Erfolgsmodell. Wie ist der Markt vor nunmehr 25 Jahren entstanden?

Schmid: Die Anregung dazu kam auf einem Bezirkslandfrauentag im Haslacher Pfarrheim von Bürgermeister Heinz Winkler. Die spätere Diskussion in unserem Vorstand unter Kriemhild Schmider war richtig heftig und endete unentschieden, doch wir haben mit viel Überzeugungsarbeit acht Stände zusammenbekommen. Das Wetter hat mitgespielt und die Kunden strömten in Scharen – ich selbst musste um halb 11 ausverkauft melden!

Schmieder: Und mit der Zeit wuchs der Markt auf zehn bis 16 Stände an und die Zahl der Landfrauenmärkte stieg auf vier im Jahreslauf, so kam 1996 der Ostermarkt dazu und 1999 der erste Landfrauenweihnachtsmarkt. Mit dem Kürbismarkt schließlich wurde 2001 im Frühherbst der jüngste Markt installiert.

Gab es große Veränderungen im Laufe der Zeit, wo sind die Konstanten?

Schmieder: Es hat sich Einiges verändert! Zu Beginn war in erster Linie das klassische bäuerliche Nahrungsmittelangebot im Vordergrund. Heute ist das zwar immer noch das wichtigste und breiteste Angebot, doch mit Dekoartikeln, Seifen, Socken, Nähsachen und Holzwaren kam ein großer Kreativbereich hinzu. Die Nachfrage ist einfach da.

Schmid: Immerhin sind noch zwei Stände aus der Anfangszeit auf vielen Märkten dabei, darunter auch der Sommerhaldenhof und wir vom Vorderhof als örtliche Anbieter. Erwin Duffner vom Schlossberghof baute 25 Jahren mit seiner Mannschaft die Stände der Sozialstation auf, die das schöne einheitliche Bild ergeben. Er wird es heuer zum letzten Male organisieren und dann den Stab an Hans Grießbaum weitergeben, den neuen Aufbaumeister.

Worin unterscheidet sich der Landfrauenmarkt von anderen Bauernmärkten?

Schmid: Wir achteten von Anfang strikt auf hohe Qualität und vor allem, dass wirklich nur Anbieter aus der Region dabei sind. Doch das tun andere Bauernmärkte inzwischen auch. Aber fast unschlagbar ist die tolle Atmosphäre in der Haslacher Altstadt. Die hohe Kundenfrequenz des Wochenmarkts ist eine gute Grundlage auch für unseren Markt, wir ergänzen uns da ideal. Für einige Wochenmarktanbieter war übrigens unser Landfrauenmarkt das Sprungbrett zum Daueranbieter beim Wochenmarkt.

Schmieder: Etwas Besonderes ist der Gemeinschaftsstand des Vereins selbst am "Kaufhaus" mit Kaffee und Kuchen und zu Weihnachten mit den legendären "Mühlenbacher Wihnachtsbrötle". Leider kann dieser Bewirtungsstand beim 25-jährigen nicht dabei sein, wir sind zu dem Schluss gekommen, wegen Corona dieses Mal sicherheitshalber auszusetzen. Ich hoffe, der beliebte Stand kann bei den nächsten Märkten wieder dabei sein.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums wurden Marita Schmieder als Vorsitzende des Haslacher Ortsverbands und Gertrud Schmid, die seit 25 Jahren den Markt organisiert, von Bürgermeister Philipp Saar im Haslacher Rathaus empfangen. Die beiden berichteten ihm über den Werdegang der Märkte und die neuesten Entwicklungen. Philipp Saar hatte eine Überraschung für die beiden parat: Sich herzlich für die tolle Gemeinschaftsarbeit der Landfrauen bedankend, überreichte er beiden einen sommerlichen Blumenstrauß und eine Radierung des Künstlers Toshibo Matsuda, eine Haslacher Marktszene darstellend. Marita Schmieder nutzte die offizielle Gelegenheit für ein "großes Dankeschön an die Marktorganisatorin Gertrud Schmid" und überreichte ihr einen Haslacher Handels- und Gewerbevereinsgutschein als Dank des gesamten Vorstandes.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.