Präses Pfarrer Gerhard Koppelstätter (links) und Vorsitzender Roland Lehmann (rechts) hießen Heinz Huter (zweiter von links) und Eliane Fricke als neue Mitglieder willkommen und ehrten die Jubilare Adolf Heß und Joseph Schweizer. Foto: Kolpingfamilie

Kolpingfamilie Hornberg feiert 200. Geburtstag ihres Gründers. Zwei Ehrungen und zwei neue Mitglieder.

Hornberg - So viele begeisterte Teilnehmer hatte der Kolping-Gedenktag kaum einmal, wie der, den man am vergangenen Sonntag in Hornberg feierte. Auch eine Gruppe von Ministranten hatte sich eingefunden, um erste Kontakte zur Kolpingsfamilie und zu Adolph Kolping und seinem Werk zu knüpfen.

Schon im Gottesdienst, der von der Kolpingsfamilie mitgestaltet wurde, hatte Präses Pfarrer Gerhard Koppelstätter in seiner Predigt auf den Priester und Sozialreformer Adolph Kolping hingewiesen, dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird.

Nach dem Kirchgang besuchten die Kolpingmitglieder auf dem Friedhof die Gräber ihrer verstorbenen Vereinskameraden. Beim Frühschoppen war dann eine willkommene Gelegenheit für angeregte Gespräche gegeben. Am Nachmittag stand die Ehrung altgedienter Kolpinger und die Aufnahme neuer Mitglieder auf dem Programm. Pfarrer Koppelstätter würdigte die langjährige, treue Zugehörigkeit der Jubilare zum Werk Adolph Kolpings. Zusammen mit dem Vorsitzenden Roland Lehmann überreichte der Präses die Ehrenurkunde an Joseph Schweizer für 25-jährige Mitgliedschaft und an Adolf Heß für seine 60-jährige Treue.

Spontanen Applaus gab es auch für Eliane Fricke und Heinz Huter, die beide als neue Mitglieder in die Kolpingsfamilie Hornberg aufgenommen wurden.

Mit vielen abwechslungsreichen Bildern berichtete Johannes Morschl in einer einer Powerpoint-Präsentation sehr anschaulich von seinen Erlebnissen während des einjährigen Freiwilligendienstes im Auftrag der Gemeinde St. Franziskus von VS-Schwenningen im Konvent der Benediktiner in Tansania/Afrika. Die Fotos aus Afrika hinterließen einen tiefen Eindruck.

Ebenfalls in Bild und Ton wurde der Ereignisse und Veranstaltungen der Kolpingsfamilie im zu Ende gehenden Jahr gedacht. Besondere Erwähnung fanden dabei die Betriebsbesichtigung bei der Firma Trumpf-Laser in Schramberg-Sulgen im Februar, die Wanderung in Gremmelsbach und Althornberg am 1. Mai, die Weiher-Putzete und der Vortragsabend mit Pastoralreferent Michael Schlör im Juni.

Auch der Bau des Paddelboots "Adolph Kolping" im Juli und die Fahrten damit auf der Gutach und der Donau sowie das sommerliche Hüttenfest und die Herbstwanderung im Oktober wurden erwähnt.

In Ergänzung zu diesem Rückblick gab Vorsitzender Lehmann zum Schluss eine Vorschau auf das kommende Vereinsjahr 2014, darüber wird der SchwaBo noch berichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: