Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Corona-Krise: Gastronomen "wirklich optimal vorbereitet"

Von
Informationsrunde auf Abstand (von links): Haslachs Bürgermeister Philipp Saar, der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß, die Wirte Inga und Ralf Müller und der Dehoga-Kreisvorsitzende Karl-Heinz Walter sprachen über die Situation der Wirte. Foto: Kleinberger

Haslach - Eine lange Durststrecke liegt hinter der Gastronomie. Jetzt dürfen die Speisegaststätten wieder öffnen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß informierte sich vorab über die Situation der Wirte und die Maßnahmen in den Betrieben.

Mit großem Interesse ließ der Abgeordnete sich von Ralf Müller in dessen Haslacher Restaurant "In Vino Veritas" das Prozedere erklären, dass den Gast ab Montag erwartet, wenn er in einem Restaurant essen gehen will. Auch, wie die Wirte die vergangenen Wochen erlebt haben, war Thema (wir berichteten bereits).

Der Vorsitzende des Dehoga-Kreisverbands Wolfach Karl-Heinz Walter und der Geschäftsführer des Haslacher Handels- und Gewerbevereins Martin Schwendemann nutzten den Termin, um über aktuelle Nachrichten und Auslegungen zu berichten. So ist eine Vorab-Reservierung beim Restaurant nicht erforderlich, betonte Schwendemann.

Gäste müssen Daten abgeben

Müller wies auf Maßnahmen wie das Aufstellen von Handdesinfektionsmittel hin, das die Gäste nutzen müssen. Hygiene- und Abstandsregeln seien inzwischen hinlänglich bekannt und sie zu befolgen, habe mit "gesundem Menschenverstand" zu tun, betonte Haslachs Wirtesprecher. "Was passiert denn, wenn jemand diese Regeln nicht einhält?", wollte Bürgermeister Philipp Saar wissen. "Dann liegt es am Gastwirt, sein Hausrecht auszuüben", antwortete Weiß.

Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, greifen die Wirte auf verschiedene Ideen zurück. Manche, wie Müller, legen separate Blätter aus, auf denen die Kunden ihre Daten eintragen müssen. Andere, hakte Schwendemann ein, haben auf ihrer Speisekarte ein entsprechendes Formular eingesetzt. Im "In Vino Veritas" wurde die Karte einlaminiert und wird nach jedem Gast desinfiziert. Die personenbezogenen Daten werden nach einer gewissen Zeit vernichtet.

Ein wichtiger Tag für die Region

Bezahlt wird bar oder per Karte möglichst kontaktlos. Wenn der Gast gegangen ist, wird alles vom Tisch abgeräumt und – ebenso wie der Tisch selbst – desinfiziert.

"Ihr seid optimal vorbereitet", lobte Weiß nach den Erklärungen des Gastwirts. "Dazu hatten wir ja auch acht Wochen Zeit", entgegnete dieser schlagfertig und sorgte für Gelächter.

Für Weiß ist der Montag wichtig. "In Gastwirtschaften zu gehen, ist in unserer Region enorm wichtig und gehört einfach dazu", betonte der Abgeordnete.

Es brauche aber auch Menschen, die die Möglichkeit jetzt wieder annähmen und die Wirtschaften besuchen, verdeutlichte Saar. Auch Walter meinte: "Wer glaubt, dass die Krise jetzt vorbei ist, ist auf dem Holzweg." Die Branche sei auf weitere Hilfen angewiesen und diese müssten zügig kommen. "Sonst machen viele dicht." Denn keinesfalls ist die Gastronomie die einzige, die von der Corona-Krise gebeutelt wurde. Viele Menschen sind in Kurzarbeit oder haben ihren Job verloren – "Gastronomie ist eine Kann-Branche. Beim Essengehen sparen die meisten Menschen zuerst", verdeutlichte Walter das Problem. Wie die Situation sich entwickle, werde sich wohl in den kommenden zwei bis drei Wochen zeigen, waren sich alle einig.

Hilfsprogramme nötig

Schwendemann berichtete aus der Praxis: Beim Handel sei der Umsatz in Woche 1 nach der Wiedereröffnung "hochgeschossen". Die Händler hätten 90 bis 100 Prozent ihres normalen Umsatzes erzielt. Dann folgte der Einbruch, aktuell verzeichnet der Handel ungefähr die Hälfte des Umsatzes. "Das überlebt auf Dauer keiner", so der HGH-Geschäftsführer. Er hofft, dass mit der Wiedereröffnung der "Haslacher Dreiklang" aus schöner Altstadt, Shopping-Atmosphäre und einladenden Wirtschaften wieder ist.

Ob die Begrenzung der Mehrwertsteuer-Absenkung für Gastbetriebe so wirklich umgesetzt werde, ließ Weiß offen. Er betonte aber, dass weitere Hilfsprogramme nötig seien. Den Vorstoß von Baden-Württembergs Tourismusminister Guido Wolf (CDU) fand Weiß richtig. "Aber der Chef bremst da leider noch", befand er.

Peter Weiß wollte auch wissen, inwieweit die Mitnehm-Angebote der Gastronomie vor Ort funktioniert haben. Ralf Müller und Martin Schwendemann betonten, dass die Haslacher dieser insgesamt gut frequentiert haben. Müller gab aber auch zu bedenken, dass die Angebote bei reduzierter Kundenzahl einen gleichbleibend hohen Aufwand verursachten. "Es war ein schöner Tropfen auf einen sehr heißen Stein", fasste Schwendemann zusammen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.