Besucher aus Burkina Faso fühlen sich bei Afrikafest in Hausach wohl

Von Christiane Agüera Oliver

Hausach. Buntes Treiben, mitreißende Rhythmen und gute Laune gab es am Samstag beim Afrikafest auf dem Schulgelände in Hausach. Der Verein "Wir für Burkina" feierte mit vielen Gästen aus der Region, Burkina Faso und aus der Partnerstadt Arbois ein ausgelassenes Fest.

Trommelklänge, afrikanische Modenschau und Jazztanz stand unter anderem auf dem Programm. Die acht angereisten Gäste aus Douroula in Burkina Faso saßen zwischen den Kinzigtälern und kamen mit ihnen gerne ins Gespräch . Angela Menke vom Verein sowie Sabrina Dold, die inzwischen an der Elfenbeinküste lebt und mit Zakaria Dao, einem "Burkinabe", verheiratet ist, übersetzten gerne deutsch-französisch und umgekehrt. Der Assistenz-Chirurg war schon mehrmals mit seiner Ehefrau in deren Heimat Steinach zu Besuch. Er erinnert sich an seine Kindheit, als die ersten Kontakte der Partnerschaft Arbois-Douroula vor rund 25 Jahren begannen und er Angst vor den Menschen mit der hellen Haut hatte. Die Sorge seines Vater war, dass dieser nicht wusste, was Europäer essen. Doch das hätte sich bald geklärt, sie probierten alles, was es bei uns auch gab, berichtet er schmunzelnd.

Souleymane Sanon, Präfekt und momentanes Oberhaupt als Bürgermeisterstellvertreter in Douroula, ist hingegen zum ersten Mal in Europa. "Es ist anders hier, ein großer Unterschied", stellte er fest. Seit Donnerstag wohnt er bei Angela Menke und Michael Waitz in der Inselstraße und genießt zwei Wochen lang deren Gastfreundschaft. "Weil wir in Familien untergebracht sind, fühlen wir uns alle sehr gut angekommen", findet er.

Er zeigt sich dankbar, dass es den Verein "Wir für Burkina" gibt und die "Integrations-Völkerverständigung" sei von der humanitären Seite her gesehen ein ganz wichtiger Punkt der Partnerschaft, genauso wie die verbesserten Lebensverhältnisse durch die "gemeinsame Realisation der Infrastruktur".

Nun sind die Besucher gespannt, was sie in den verbleibenden Tagen erwartet. Eine Fahrt nach Arbois steht auf dem Programm, außerdem die Besichtigung einiger Kinzigtäler Firmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: