Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Bergwerk-Urgesteine verabschiedet

Von
Bei der Ehrung (von links): Irmgard und Alfred Buchholz, Georg Allgaier, Wendelin und Gisela Flach mit Bürgermeister Philipp Saar Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

Haslach (red/cko). Haslachs Bürgermeister Philipp Saar hat kürzlich zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschiedet. Zu der Feierstunde waren auch die Ehefrauen eingeladen. Bei einem Glas Sekt blickten die drei "Steiger" auf ihre Dienstzeit zurück.

Wendelin Flach wollte eigentlich zu Beginn seines Ruhestands bei der Stadtbücherei mitarbeiten. Kulturamtsleiter Martin Schwendemann überzeugte ihn aber davon, sich als Bergwerksführer ausbilden zu lassen, was Flach nie bereut hat.

In Bergbau und Geologie kannte sich Flach als Justiz-Amtsinspektor nicht aus, arbeitete sich aber schnell in die Materie ein und begann im 1. März 2005 mit der Tätigkeit als Bergwerksführer.

Neben diesem Dienst hat sich Flach auch noch zum Stadtführer ausgebildet und übernimmt weiterhin Führungen.

Schon Jahre vor der offiziellen Eröffnung des Bergwerks stellte sich Alfred Buchholz zur Verfügung, einen Leit- und Informationsfaden für die Bergwerksführungen zu erstellen. Als Führer werde er aber niemals tätig werden, versicherte er dem damaligen Bürgermeister Heinz Winkler.

Aus der Not heraus kam es dann doch im Jahr 2002 – damals von der Bauhütte aus und nur in Teilbereichen der Grube – zu einer Führung mit ihm. Dabei hatte er so viel Spaß, Informationen weiter zugeben, dass er als Führer von dem Zeitpunkt ab zur Verfügung stand.

Mit der Öffnung des Besucherbergwerks übernahm er bis zu seinem Ausscheiden Ende 2018 die Planung der Wochendienste, was manchmal nicht einfach war, aber immer gut funktionierte, wie er versicherte.

"Ohne Georg Allgaier gäbe es das Besucherbergwerk Segen Gottes nicht", stellte Bürgermeister Saar fest. Anfangs wurde Allgaier mit seiner Idee als "Spinner" bezeichnet. Schlussendlich wurde daraus ein Besuchermagnet, der weit über das Kinzigtal hinaus bekannt ist.

"Nicht nur Georg Allgaier haben wir das Bergwerk zu verdanken, ein großer finanzieller Unterstützer war damals auch der Arbeitgeber von Georg Allgaier, Rolf Ditter", blickte Bürgermeister Saar zurück.

Mit Allgaier verabschiedete Bürgermeister Saar den Mentor und Obersteiger der Grube "Segen Gottes". "Der Berg hat mich fit gehalten. Ich komme mit 88 Jahren immer noch ohne Tabletten aus, aber in dem Alter darf man auch mal etwas kürzer treten", freute sich Allgaier über sein Werk.

Mit einem großen Dank und anerkennenden Worten überreichte Bürgermeister Saar den scheidenden Bergwerksführern Obstkörbe mit dem Haslacher Thermobecher und jeweils ein Gruppenbild mit den Bergwerksführerkollegen früherer Zeiten zur Erinnerung. Bei den Ehefrauen bedankte sich Saar mit einem Blumenstrauß.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.