Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Haslach i. K. Abtauchen in die Welt der Mineralien

Von
Jochen Denker (Naturpark-Pressesprecher, von links), Sandra Bequier (Tourismusbeauftragte Landratsamt Ortenaukreis), Philipp Saar (Bürgermeister Stadt Haslach), Andreas Megerle, Werner Müller (Tourist Information Haslach), Isabella Schmider (Schwarzwald Tourismus Kinzigtal) und Josefa Biegert (Landratsamt Ortenaukreis) eröffnen den neuen Rundweg. Foto: csa Foto: Schwarzwälder Bote

In Haslach haben interessierte Hobby-Geologen zukünftig die Möglichkeit, auf einer Tour unterschiedlichste Gesteinsorten kennenzulernen. Der neue Rundweg ist eröffnet.

Haslach (red/lüb). Die Stadt ist seit kurzem Teil des Projekts "Geo-Touren", das das Landratsamt Ortenaukreis und die Kinzigtal-Kommunen Gengenbach, Haslach, Hausach, Wolfach, Oberwolfach sowie die Stadt Offenburg mit Förderung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord in diesem Sommer umgesetzt haben. Dies gibt der Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord in einer Pressemitteilung bekannt. Die Initiative umfasst insgesamt sechs Rundwanderungen, eine Hintergrundbroschüre und ein Gestein-Set mit regional vorkommenden Gesteinsproben. Gemeinsam mit Vertretern des Naturparks, der Stadt Haslach und des Landratsamts Ortenaukreis wurde das neue Angebot – das in dieser Form im mittleren Schwarzwald einzigartig ist – im Rahmen einer geologischen Wanderung offiziell eingeweiht.

Fünf der neuen "Geo-Touren" gibt es derzeit insgesamt. "Alle Rundwanderungen haben eines gemeinsam: Sie führen Wanderer auf eine erdgeschichtliche Entdeckungsreise durch die Jahrmillionen", heißt es in der Mitteilung des Naturparks. "Keine ›Geo-Tour‹ gleicht der anderen. Wie Mosaikbausteine ergeben sie zusammen ein spannendes Bild, wie es im Untergrund des Mittleren Schwarzwalds aussieht", wird Geograf und Landschaftsexperte Andreas Megerle in der Mitteilung zitiert.

Badnerlied gibt der Tour ihren Namen

Besonders die Möglichkeit, am Wegesrand selbst spannende Funde zu machen, mache den Charme der "Geo-Touren" aus.

Mit der Hintergrundbroschüre und der "Geo-Box" samt beigelegter Entdeckerlupe können die Funde zu- und erdgeschichtlich korrekt eingeordnet werden. "Kaum ein Landkreis beherbergt so viele verschiedene Gesteine und Mineralien wie der Ortenaukreis. Und alle erzählen spannende Geschichten. Die neuen ›Geo-Touren‹ machen unsere ›Geo-Schätze‹ zum unvergesslichen Landschaftserlebnis", erklärte Sandra Bequier, Tourismusbeauftragte des Landratsamts Ortenaukreis, während der einstündigen Wanderung.

Vor Ort zeigten die Projektpartner, wie vielschichtig der Untergrund im Schwarzwald ist. Ob Ortho-Gneis, Triberg-Granit, Badischer Bausandstein oder Schwerspat – aus jeder Gesteinsart lasse sich wie in einem Buch lesen.

"Haslach besitzt mit ›Segen Gottes‹ nicht nur eines der bedeutendsten Besucherbergwerke im Schwarzwald, wir sind auch im ›Badnerlied‹ mit der Textzeile ›In Haslach gräbt man Silbererz...‹ prominent vertreten. Diese Zeile hat der Haslacher "Geo-Tour" auch ihren Namen gegeben", wird Haslachs Bürgermeister Philipp Saar zitiert. Naturpark-Pressesprecher Jochen Denker lobte die "Geo-Touren" als Vorzeigeprojekt im Schwarzwald.

"Geo-Box", "Geo-Kompakt-Broschüre" und Flyer zu den einzelnen "Geo-Touren" sind in der Tourist-Information Haslach sowie im Naturpark-Info-Shop in Bühlertal erhältlich. Alle "Geo-Touren" mit Routenbeschreibung sind im Internet unter www.naturparkschwarzwald.de/aktiv_unterwegs/geotouren einsehbar.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Haslach

Lisa Kleinberger

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.