Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Nicht nur "altes Glump" gesehen

Von
Im Campus Galli sammelten die Hardter Senioren viele neue Eindrücke von alter Handwerkskunst.Foto: Glöckle Foto: Schwarzwälder Bote

Hardt. Beil, Baumsäge, Baustelle: In längst vergangenen Jahrhunderten wilderten die Senioren bei ihrem jüngsten Ausflug – und zwar im Campus Galli. Die Pläne mögen reichlich angestaubt sein, die Umsetzung ist es nicht: Vor mehr als 1200 Jahren zeichneten Mönche auf der Insel Reichenau den Idealplan eines Klosters – und dieser Plan wird nun h in die Realität umgesetzt.

Grund genug für die Senioren, hier einmal nach dem Rechten zu schauen. 52 Personen machten sich auf den Weg in das Waldstück mit dem sagenumwobenen Campus Galli bei Meßkirch.

Schnell merkten die Besucher: "Hier wird geschafft". Auf dem 24 Hektar großen Gelände befinden sich unter anderem Hühner- und Saustall, Schmiede, Drechslerei und Schreinerei – um nur einige wenige zu nennen. Tag für Tag entsteht hier ein Stück mehr Mittelalter. 15 Handwerker, stilecht in Kutten gekleidet, arbeiten hier mit Mitteln des neunten Jahrhunderts. So sägte ein Duo mit einer Baumsäge einen Stamm, während nebenan mit einer Axt Holz geschlagen wurde. In der Schmiede wurde glühendes Eisen bearbeitet, zudem übten Seiler und Gerber altes Handwerk aus.

Schon damals wurde aber nicht nur geschafft. Es gab auch eine Dorfschänke, in der sich auch die Hardter bei heißem Met durchaus wohl fühlten. Dort konnten die gesammelten Eindrücke verarbeitet werden.

Weiter ging es mit dem Mittagessen im Gasthaus Adler in Heudorf. Nächste Station nach einer Fahrt durchs Donautal war die Kapelle "Mutter Maria Europas" in Gnadenweiler. Ein Pater, erfuhren die Hardter von einer Kennerin der Kapelle, wollte einst, dass dieselbe Kapelle in zwölf verschiedenen Ländern gebaut werden sollte. Als der zweite Weltkrieg ausbrach, mussten die Pläne aber wieder in der Schublade verschwinden. Er "gab aber nicht Pech", wie die Kennerin wusste, und so wurde der Plan doch noch verwirklicht. Bei Kaffee und einer Schwarzwälder Kirschtorte endete der gelungene Tag.

n Am Mittwoch, 13. November, steht für die Senioren eine Fahrt ins Blaue an, für Donnerstag, 5. Dezember, ist die Nikolausfeier geplant.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.