Mit viel Fantasie hangelte man sich durchs Abenteuerland. Foto: Schwarzwälder-Bote

Handpuppe "Bolli" führt Erstklässler an ihre Spielthemen heran

Hardt. Durch ein Abenteuerland wurden die Hardter Erstklässler in den vergangenen Wochen geführt. Die vier angehenden Erzieherinnen der Fachschule für Sozialpädagogik der Zinzendorfschulen Königsfeld gestalteten ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm für die Kinder der Klassen 1a und 1b.

24 Schüler nahmen regelmäßig an den wöchentlichen Freizeitaktivitäten teil. Sarah Felber, Sevim Türker, Melina Lüttich und Katharina Weisser setzten den Schwerpunkt gezielt auf die Fantasie und Kreativität der Kinder. Die Handpuppe "Bolli", ein kleiner Drache, führte die Kinder jeweils in das Spielthema ein.

Bei jedem Treffen wurden verschiedene Bewohner des Abenteuerlands von den Kindern besucht. Die Bewohner benötigten die Hilfe der Kinder. So klauten zum Beispiel die Gnome den Besen der Hexe. Ganz entsetzt und verzweifelt besuchte die Hexe die Kinder und bat sie um Hilfe. Die Kinder wollten der Hexe helfen und waren mutig genug, sich in den gefährlichen Wald zu begeben um den Besen zu suchen. Im Wald stießen die Kinder auf geheimnisvolle Hinweise der Gnome. Die Kinder meisterten die Hindernisse mit Bravour und brachten der Hexe stolz ihren Besen zurück.

Immer wieder unterstützen einzelne Bewohner des Abenteuerlands persönlich die Kinder bei der Problemlösung. Während die Kinder diese Probleme lösten, zeigten sie jedes Mal großes Interesse daran, den Bewohnern zu helfen und nahmen mit großer Freude an den Angeboten teil.

Unterstützt wurden die vier angehenden Erzieherinnen während der gesamten Praktikumszeit von ihrer Fachlehrerin Maria Lütkebohmert- Schilling und der Rektorin Regine Weißer von der Grundschule Hardt. Die Kooperation mit der Grundschule empfanden sie sehr positiv und angenehm.

Für die Materialkosten erhielt die Gruppe eine Spende von der Firma Präzisionsteile Lehmann. Weitere Materialien wurden von der Grundschule Hardt bereitgestellt. In der gesamten Praktikumszeit sammelten die angehenden Erzieherinnen wichtige Erfahrungen für ihre spätere berufliche Laufbahn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: