Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Jubiläum: Biker lassen Reifen qualmen

Von
Foto: Dold

Hardt - Nachdem die ersten Hörner abgestoßen waren, wurde es beim Motorradclub (MC) Hardt etwas ruhiger. Die Betonung liegt auf etwas. Denn nach wie vor waren beispielsweise die Motorradtreffen nichts für Klosterschüler.

Nachdem es oberhalb des Mönchhofs mit der Zufahrt schwierig war – insbesondere bei Wolkenbrüchen –, suchte der Verein nach einem neuen Domizil. Dieses wurde in Richtung Hugswald ausgemacht und hing eng mit der Person Konrad Storz zusammen. "Er war ein großer Befürworter des Vereins und des Treffens dort. Für ihn war es immer selbstverständlich, dass wir dorthin konnten", erzählt der langjährige MC-Präsident Uwe Valenta. "Er hat gesagt ›Ihr könnt das Zelt aufstellen und ewig hier festen‹", ergänzt Dietmar "Breit" Flaig, der heutige Präsident.

Ganz ohne Überraschungen ging es aber auch hier nicht ab, wie das langjährige Mitglied Bernd Allgaier weiß. "Einmal suchten wir nach einem Wasseranschluss", erinnert er sich. Gesucht wurde im Futtergang des an das Festgelände angrenzenden Hofs von Konrad Storz, wo die MCler zutiefst erschraken – lag doch Franz Klausmann alias "Basches Franz", ein seit Jahren verstorbenes Hardter Original, im Futtergang. Konrad Storz hatte immer ein Herz für Menschen in schwierigen Lebenslagen und bot ihnen Unterschlupf.

Ab in den Ententeich

Die Treffen selbst sind legendär und das Herzstück des MC. Mitunter "raschelte" es gehörig. So kamen vor vielen Jahren Angehörige eines anderen Motorradclubs vorbei und waren auf Ärger aus. Kurzerhand versenkte ein nicht für seine Zimperlichkeit bekanntes Mitglied den Anführer der ungebetenen Gäste im angrenzenden Ententeich. Dieser hatte hoffentlich nicht seinen Sonntagsanzug an.

Jedenfalls, die Störenfriede zogen von dannen – um dann mit einem Revolver ausgestattet zurückzukehren und die "Auslieferung" der Person zu fordern. Diese war aber längst in Sicherheit und so war alles in Butter.

Keine Security benötigt

Angesichts solcher Vorfälle gab es in den Folgejahren immer wieder ein größeres Polizeiaufgebot. Teilweise kamen vier Kleinbusse mit Polizisten, die mit Helm und Schild ausgestattet waren. Großen Ärger gab es aber nicht mehr. Nur einmal wurde eine Person mit einem Schießeisen ausgemacht. "Es ist ruhig, obwohl es ein großes Treffen ist", weiß Uwe Valenta. Die imposante Stahltheke wirke dabei als Festung gegen Bedrohungen. Security wird keine gebraucht, das regeln "Breit" und seine Kollegen im Notfall selbst. "Es passiert bei uns weniger als bei jedem Dorffest", weiß der Präsident.

Das heißt aber nicht, dass alles zahm und brav ist. So fuhren schon einige Unentwegte mit ihrem Feuerstuhl in das Zelt hinein. Dabei drehten sie derart am Gas, dass das Zelt im Nu fast leer war – der Gestank und Nebel war nur etwas für die ganz Hartgesottenen.

Wie viele Reifen im Laufe der Zeit dran glauben mussten, ist nicht überliefert. Diese lassen die Fahrer auf Holzplatten oder dem Asphalt durchdrehen, was für apokalyptischen Lärm und Rauch sorgt.

Einen Spaß machte sich einst ein Fahrer, als er den Auspuff immer wieder kräftig röhren ließ – und zwar wenige Zentimeter nebem dem Ohr eines selig schlafenden Besuchers. Dieser wachte aber davon nicht einmal auf. Der Schlaf der Gerechten war tief.

Pokal in Greding gesichert

Im Vorfeld wird eine Woche lang aufgebaut, was den Zusammenhalt stärkt. Ebenfalls ein fester Bestandteil jedes Treffens: der Mofaweitwurf. Diese Idee wurde einem Werner-Comic entnommen.

Außerdem: Die Essensauswahl sei in Hardt besser als bei anderen Treffen, so der Präsident. Das größte Problem derzeit: "Eine Klofrau ist schwieriger zu bekommen als eine Stripperin", stellt Dietmar Flaig fest.

Von Anfang an als Gäste beim Treffen dabei sind die befreundeten Clubs Torpedo Moos aus Bühl, der Motorradclub Rottweil oder der MC aus Urexweiler im Saarland. Eine besondere Verbindung des MC Hardt bestand immer ins 350 Kilometer entfernte Greding in Franken. Dort sicherte sich der MC Hardt unter anderem Pokale für die weiteste Anfahrt. "Da waren wir immer stolz darauf", sagt Uwe Valenta.

Doch beschaulich ging es auch dort nicht immer zu, wie Gründungspräsident Wolfgang Haberstroh und Bernd Allgaier erzählen. Einmal sei in Greding ein konkurrierender Motorradclub mit 36 Harley-Fahrern aufgekreuzt und habe mit Waffengewalt die kompletten Einnahmen des dortigen Treffens gefordert – und bekam diese angesichts der Umstände auch.

Bis Dänemark gefahren

Anfangs war das Ziel, möglichst viel und weit zu fahren, betont Flaig. So wurden Treffen in Cuxhaven, Osnabrück oder gar Dänemark besucht. "Am Samstag ging es hin, am Sonntag zurück", so der Präsident. Damals habe der Spaß aber hin und zurück 50 Mark gekostet, heute seien es 200 Euro.

In früheren Zeiten wurde auch noch peinlich darauf geachtet, dass die Mitglieder mitzogen. "Ansonsten wurde der Person nahegelegt, doch besser wieder auszutreten", sagt Uwe Valenta. Mittlerweile sei der MC aber nicht mehr so streng, was auch dem Alter mancher Mitglieder geschuldet sei, fügt Dietmar Flaig hinzu.

Beginn des diesjährigen Motorradtreffens ist am Freitag, 17. August, um 18 Uhr. Dabei gibt es ein echtes Novum: Der bisherige und der künftige Bürgermeister, Herbert Halder und Michael Moosmann, werden gemeinsam den Fassanstich vornehmen. Anschließend spielt – ebenfalls zum ersten Mal – der Musikverein Concordia, bevor dann ab 19.30 Uhr härtere Klänge von No Way auf der Bühne ertönen. Am Samstag stehen die Woodpeckers im Rampenlicht.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Karin Zeger

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading