Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Hygienestation für Grundschule

Von

Hardt. In der Gemeinschaftsgrundschule Hardt ist eine Hygienestation für die Schüler zum Waschen und Desinfizieren der Hände installiert worden.

Der Rottweiler Stadtrat und Handwerksmeister Hermann Breucha und Hubert Flaig, Inhaber der Schreinerei Flaig GmbH in Hardt, haben die "mobile Hygiene-Station für Schulen, Behörden und öffentliche Einrichtungen" gemeinsam entwickelt. "Die aktuelle Situation ruft in allen Lebensbereichen neue Herausforderungen hervor. Vor allem die an Hygienemaßnahmen steigen massiv. Da viele Orte nicht auf diese neuen Standards ausgelegt sind, braucht es hier kreative und vor allem schnelle Lösungen", erklärt Flaig.

"Die Politik erlasse Vorschriften zur Hygiene, ohne sich genaue Gedanken zur Umsetzung zu machen", stellt Breucha fest. Die Schüler kommen in großer Zahl vom Bus und sollen sich alle in den wenigen Waschbecken der Toiletten die Hände waschen. Eigentliche sollte es aber eine Wasch- und Desinfektionsstation auf jeder Etage oder zumindest im Foyer geben. "Bis wir die Corona-Pandemie besser im Griff haben, brauchen wir für eine gewisse Zeit eine Übergangslösung, die flexibel einsetzbar ist", fordert Breucha. Deshalb ist er mit seiner Idee an Flaig herangetreten, um so etwas in einem gemeinsamen Projekt zu entwickeln. Umgesetzt wurde die Idee durch das "Hygimo": Eine komplett ausgestattete Waschtisch-Station mit zwei Waschbecken, zwei Wasserhähnen mit handwarmem Wasser inklusive Seifen-, Desinfektionsmittel- und Papierhandtuchspender, Entsorgungskorb sowie optionalem Maskenspender.

Aufstellungsort in der Grundschule Hardt ist im Hausgang neben der Behindertentoilette. "So können die Schüler, wenn sie zum Unterricht kommen, die Hände waschen und desinfizieren", erläutert Schulleiterin Regine Weißer. Für den Anfang hat sie die vierte Klasse in zwei Gruppen zu zehn und elf Schüler aufgeteilt, die zeitlich versetzt jeweils drei Stunden Unterricht haben: Beim Zu- und Abgang werden so Begegnungen vermieden. Unterrichtet werden die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachkunde. Nach Pfingsten wird der Unterricht ausgeweitet: In der ersten Woche starten die Klassen eins und drei, die Klassen zwei und vier machen dann Homeschooling. In der zweiten Woche kommen die Klassen zwei und vier in die Schule, die Klassen eins und drei machen dann Homeschooling. Schulleiterin Weißer verhandelt schon darüber, eine zweite Hygimo-Station leihweise aufzustellen. Auch die Kita werde eine bekommen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.