Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Hoffnung wird unter Schneemassen begraben

Von
Mit dem kompakten Tremo werden für die Gemeinde Gehwege und Bushaltestellen geräumt. Foto: Ziechaus Foto: Schwarzwälder Bote

Momentan liegt die Arbeit als dichte weiße Decke auf Straßen und Wegen, aber das große Arbeitsgerät zum Wegräumen steht in der Halle des Bauhofs in Hardt.

Hardt. Als Ende November im Bauhof in Hardt der fast 20 Jahre alte, große Kommunalschlepper Fendt Xylon nicht mehr einsatzbereit war, konnte man noch auf einen milden Winter mit wenig Schnee hoffen wie im vergangenen Jahr.

Reparatur würde etwa 12 000 Euro kosten

Aber diese Hoffnung wurde kurz nach Weihnachten unter Schneemassen begraben. Spätestens dann war im Bauhof Improvisationstalent gefragt und bei den Mitarbeitern die Bereitschaft zu größerem Einsatz. Die Schneefälle seit Ende Dezember haben die Mitarbeiter im Bauhof stark belastet, weil für die Räumung der Schneemassen nur ein größerer Lastwagen und ein Kleinlaster bereitstanden sowie für die Gehwege der kompakte Tremo. Zusätzlich wurden, wie bisher, die Landesstraßen in Fremdvergabe mit einem Lastwagen eines Bauunternehmens geräumt.

In seiner Sitzung Mitte Dezember wollte der Gemeinderat vor einer Entscheidung über eine Ersatzbeschaffung eine Berechnung der Kosten. Nach Erkundung von Bauhofleiter Markus Flaig sollte eine Reparatur des Fendt-Schleppers 12 000 Euro kosten, dazu müsste zusätzlich ein neues Streugerät zu etwa 20 000 Euro angeschafft werden. Eine Reparatur sei wohl erst ab Mitte Januar möglich. Bei aktuellem Bedarf sollte kurzfristig ein passendes Mietfahrzeug gesucht werden.

Dienstleister könnte Außenbereich räumen

Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, den über das Jahr mäßig ausgelasteten Fendt durch einen kleineren Schlepper mit Winterausrüstung für 77 000 Euro zu ersetzen, der auch für Pflegearbeiten eingesetzt werden könnte. Im Außenbereich könnte der Winterdienst an einen Dienstleister vergeben werden.

Über diese Möglichkeiten soll der Gemeinderat im Februar entscheiden, weil in der nächsten Sitzung am 19. Januar der Haushalt 2021 eingebracht werde, kündigte Bürgermeister Michael Moosmann an.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.