Die Evergreens haben am Bodensee ein volles Programm. Foto: Haberstroh Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Gruppe der Kolpingsfamilie Hardt erlebt schöne Tage / Stadtführung durch Meersburg und Weinprobe

Hardt. Drei abwechslungsreiche Tage haben die Evergreens der Kolpingsfamilie Hardt in Immenstaad am Bodensee verbracht – Anlass war das 20-jährige Bestehen der Gruppe. Vorbereitet hatten den Ausflug Helmut und Judith Haberstroh, die die Gruppe seit ihrem Bestehen leiten.

Bestens gelaunt trafen sich die Teilnehmer bei herrlichem Wetter an der Arthur-Bantle-Halle zur Fahrt an den Bodensee. Erster Halt war an der Raststätte Hegau, wo die Gruppe die Autobahnkapelle besuchte. Norbert Rapp hatte die Besinnung vorbereitet. "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen" – dieses Lied passte sehr gut zur Evergreens-Gruppe. Abschließend baten sie um den Reisesegen.

Beim zweiten Frühstück mit Sekt und Butterbrezeln wurde der schöne Ausblick in den Hegau genossen. Zum Mittagessen wurden die Hardter im Schloss Hersberg erwartet. Hier waren die Evergreens für drei Tage zu Gast. Das Schloss hoch über Immenstaad ist umgeben von sanften Hügeln und Weinbergen. Es bildete die idealen Rahmenbedingungen für den Ausflug.

Schon einmal verbrachten die Evergreens hier ein schönes Wochenende, zum 20-jährigen Bestehen wollten sie dies wiederholen. Am Nachmittag machten sie sich dann auf den Weg durch die Obstplantagen zum Hof von Obstbauer Heberle. Die Obsternte war überall in vollem Gange.

Rainer Heberle verstand es, den Evergreens einen Einblick in den Obstanbau am Bodensee zu geben. Der Nachmittag war für alle interessant. Die neue Ernte, verschiedene Äpfel und Birnen, durften probiert werden und auch das "flüssige Angebot" in Form von frischem Apfelsaft und selbstgebrannten Schnäpsen wurde angenommen.

Nach dem Abendessen trafen sich die Evergreens zum geistlichen Impuls mit Pater Schultis. Er kannte die Gruppe bereits und hatte das passende Thema "Loslassen in den vielfältigen Lebenssituationen" gewählt. Mit einem geselligen Beisammensein im Winzerkeller des Hauses ließ die Gruppe den ersten Tag mit einem Viertele vom Bodensee ausklingen.

Die beiden nächsten Tage begannen jeweils mit einer Besinnung mit Gebeten und Liedern, die Norbert Rapp vorbereitet hatte. Die drei Tage am Bodensee seien besonders dafür geeignet, das Wunder der Schöpfung, die Natur mal wieder bewusst wahrzunehmen.

20 Jahre lang und mehr habe man als Altersgruppe der Kolpingsfamilie Hardt einen gemeinsamen Weg zurückgelegt. Nicht mehr alle seien unter den Evergreens. Alle seien 20 Jahre älter geworden und fast alle im Ruhestand. Da mache man sich Gedanken über das Leben, über die Zeit die hinter einem, aber auch vor einem liege und über das, was darüber hinaus komme, was man erhoffe und glaube.

Am zweiten Tag genoss die Gruppe die Fahrt mit dem Schiff nach Meersburg. Bei einer interessanten Stadtführung ging es zu den wichtigsten Plätzen der historischen Altstadt, vorbei an der Burg auf die Schlossterrasse des Neuen Schlosses und in die Schlosskapelle. Danach war genügend Zeit für einen Bummel und eine gemütlichen Einkehr. Gegen Abend wurden die Evergreens zur Weinprobe mit Vesper bei Familie Röhrenbach erwartet. Hier verlebten alle einen wunderbaren Abend mit ausgezeichneten Weinen.

Am dritten Tag hieß es Abschied nehmen. Die Fahrt ging nach Heiligenberg. Nach einer kleinen Wanderung wurde der Aussichtspunkt Amalienhöhe erreicht. Im Landgasthof Paradies in Frickingen gab es ein Mittagessen, bevor die Fahrt weiter nach Überlingen ging. Dort war dann an der Uferpromenade der Abschluss dieser drei schönen Tage. Schade war, dass aus zeitlichen Gründen nicht alle Mitglieder der Gruppe hatten mitfahren können.

Helmut Haberstroh als Leiter dankte Norbert und Traudl Rapp für die inhaltliche Begleitung dieser Tage, Martin und Ursula Haberstroh für die Hilfe bei der Vorbereitung und Gregor Kopp, der die Abende mit seinen Beiträgen bereichert habe, sowie Xaver Klausmamn für die Kontakte, die er zum Hause hergestellt habe.