Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Ein Land reicht längst nicht mehr

Von
In Bregenz wurde das Schiff "geentert": Die Senioren schipperten auf dem Bodensee.Foto: Heller Foto: Schwarzwälder Bote

Hardt (md). Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön: Das können auch die Hardter Senioren ohne Einschränkung bestätigen, zog es sie doch bei ihrer letzten Ausfahrt an den Bodensee. Dabei werden die Senioren immer internationaler: Bei der jüngsten Reise statteten sie gleich drei Ländern einen Besuch ab.

Doch der Reihe nach: Bereits Anfang des Jahres – noch vor dem Corona-Elend – wurden die Senioren vom Mariazeller Busunternehmen Echle zu dieser Reise eingeladen. Als treue Gäste waren sie zur 60-Jahres-Feier von Echle willkommen, die auf dem Schiff "Sonnenkönigin" auf dem Bodensee stattfinden sollte, das in Bregenz geankert hatte.

Gerhard und Norbert Echle begrüßten die Besucher, von denen die 31-köpfige Hardter Gruppe nur ein kleiner Teil war. Insgesamt elf Busse voller Leute waren bei der Geburtstagsfeier des Unternehmens dabei.

Zu sehen war eine Ausstellung über die Firma, bevor es "Leinen los" hieß – und schon schipperten Angestellte, Besucher und natürlich die wackeren Hardter Senioren mit dem dreistöckigen Schiff über den Bodensee. Bei herrlichem Wetter genossen die Teilnehmer die Ausblicke auf die nahen Berge. "Super", lautete die einhellige Meinung, bevor es weiter ging zur Gösser-Brauerei, wo man sich das Essen schmecken ließ.

Nachdem die Hardter Senioren in Österreich waren, ging die "Europareise" weiter in die Schweiz. Dort gab es einen kurzen Aufenthalt in Heiden im Appenzeller Land, bevor in Trogen bei St. Gallen Kaffee und Eis genossen wurde. Den Abschluss der Drei-Länder-Fahrt feierten die Senioren im Imbissstüble des Freizeitparks, wo auch den Organisatoren Alois und Gregor Kopp sowie Franz Kohler gedankt wurde.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.