Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Ein Konzert zum 20. Geburtstag

Von
Beim Konzert zum 20-jährigen Bestehen gaben beim Stück "Cups" sechs Percussionistinnen dem Chor den Takt vor. Fotos: Anton Foto: Schwarzwälder-Bote

Ein toller Erfolg war das fulminante Jubiläumskonzert "20 Jahre Fis(c)herman’s Friends" im Adolf-Kolping-Saal in Hardt, Wie zu erwarten, waren die dichten Stuhlreihen bis auf den letzten Platz besetzt.

Hardt. Die musikalische Leiterin Rebekka Rapp, überwältigt vom großen Interesse, konnte unter den Besuchern auch Pfarrer Eisele und Bürgermeister Halder begrüßen. Dem früheren Ortspfarrer und Namensgeber der FF, Pfarrer Richard Fischer, wünschte sie baldige Genesung. Der Kontakt der Akteure mit dem Publikum war schnell geknüpft mit dem Sprechsong "Nette Begegnung" von Oliver Gies. Rapp stellte den Chor vor, bei dem einige Mitglieder seit 20 Jahren mitsingen, doch tauchten auch immer wieder neue und junge Gesichter auf, so dass die Bezeichnung "Jugendchor" doch im Durchschnitt zutreffe.

Programmquerschnitt der vergangenen Jahre

Der Chor wolle bei diesem Jubiläumskonzert die letzten 20 Jahre mit einem abwechslungsreichen Programm musikalisch aufleben lassen. Wie sich bald herausstellte, blieben mit geistlichen und weltlichen Chorliedern, bekannten Hits und unbekannteren Liedschätzen, rhythmischen und balladesken Songs, instrumentalen und solistischen Stücken keine Wünsche offen. Als Moderatorinnen fungierten Helene Simin und Annegret Menrad.

Mit der Premiere "Gloria Festiva" von Emily Crocker eröffneten die hoch motivierten Sängerinnen und Sänger das Programm und setzten von Anfang an anspruchsvolle Maßstäbe. Das Klangverhältnis war sehr ausgewogen und homogen, die sechs jungen Männer ersetzten mit ihrem Volumen einen Männerchor. Der FF-Hit, der schöne Wechsel zwischen harmonischen Passagen und rhythmischen Takten enthielt, klang in einem sechsstimmigen Finale aus, bei dem der Chor unter der präzisen Zeichengebung seiner Leiterin seine saubere Intonation unter Beweis stellen konnte. Am E-Piano begleitete kongenial Alexandra Herzog.

Der Sound von Saxofon (Frauke Fehrenbacher), E-Piano (Rebekka Rapp) und Cajon (Annegret Menrad) gab den instrumentalen Background für das geistliche Lied "Gott, du bist größer als unser Herz" . Die Leiterin nutzte den Klangteppich für ein großes Dankeschön. Bei diesen geistlichen Songs durfte auch der Frauenchor "I will Follow Him" aus dem Film "Sister Act" nicht fehlen, dessen Zweiteilung in einen sakral-besinnlichen und einen hinreißend rhythmischen Part die Zuhörer begeisterte. Für den rhythmischen Drive sorgte Tobias Bantle am Cajon. Das soulige Solo übernahm die Leiterin mit ihrer wandlungsfähigen Stimme.

Dank der Vielseitigkeit einiger Mitglieder konnte der Sting-Titel "Fields of Gold" rein instrumental präsentiert werden, neben Rebekka Rapp am E-Piano mit Frauke Fehrenbacher am Altsaxofon, Matthias Ginter am Tenorsaxophon und Simone Thimm an der Gitarre. Beim Gospel "My Soul has Been Redeemed", lag der Tenor auf Hoffnung und Dankbarkeit, die auch in schönen Harmonien zum Ausdruck kam.

Ehemalige Mitglieder zum Mitmachen eingeladen

Eine nette Geste des Chores war die Einladung ehemaliger Mitglieder zum gemeinsamen Singen beim geistlichen Chor "Rückenwind", unterstützt von Saxophon und Klavier, so dass die Verbundenheit noch stärker zum Tragen kam. Der Chor pflegt neben dem Musikalischen auch das gesellige Leben.

Ein toller Einfall war das FF-Medley Jukebox "1997 bis 2017", bei dem, angezeigt von Sarah Moosmann, ein Highlight nach dem anderen serviert wurde. Titel wie "Heaven is a Wonderful Place" oder "We are the Champions" ließen die Herzen höher schlagen.

Streiflichter durch 20 bewegte Jahre auf der Leinwand gaben Einblicke in das musikalische und gesellige Leben des Chores und viele Ehemalige genossen die Bilder von Festen, Freizeiten, Reisen und Auftritten. Auch der zehnte Geburtstag war gebührend gefeiert worden, lange Zeit mit "nur" drei Sängern. Mit Stolz wurden Bilder von der Landesgartenschau 2010 und Konzertteilnahmen gezeigt.

Mit zwei Liedbeiträgen stellte sich darauf der souverän auftretende fünfköpfige "kleine FF" vor, eine weitere Besonderheit dieses Jugendchors. Im wahrsten Sinne des Worts rollte der Song "I get Around" im Kreis dahin. Ein toller Gag war die Nummer "Cups", bei der sechs Percussionistinnen vor der Bühne mit Bechern den Rhythmus vorgaben.

Volle Überzeugung sprach aus allen Gesichtern beim ABBA-Hit "Thank you for the Music", dessen Harmonien auf den ganzen Saal ausstrahlten. Beim Hit aus alten Singkreis-Tagen mit dem Titel "Streets of London" gab der "Neugewinn" Simon mit seiner Gitarre seinen instrumentalen Einstand.

Als weitere Highlights warteten der Ohrwurm von der Fußball-WM 2014 "Auf uns" mit dem meisterhaften Solo von Tobias Bantle, das Gänsehaut-Lied in Fantasiesprache "Adiemus" und das Wunschlied eines Mitsängers "No-thing else Matters" auf die Zuhörer, bevor als besonders originelle Schlussnummer die Chorversion des als Trompeten-Echo bekannten Blasmusik-Medleys von Avsenik a cappella in den schönsten Böhmerland-Harmonien ertönte.

Der Ohrenschmaus inclusive Choreografie mit Luftgitarre und Hüteschwenken war von der Leiterin arrangiert worden. Das Klatschen besorgte das jubelnde Publikum, das dafür auch noch die Zugabe "Just Sing It" erntete.

Am Ende des großartigen Events sprach die Leiterin ein großes Dankeschön an die Zuhörer, von denen schon viele zu treuen Fans geworden seien, an die unterstützende Kolpingfamilie und Kirchengemeinde, an die Pianistin Alexandra Herzog und an das Jubiläums-Orgateam um Karin Westphal und Annegret Menrad.

Gerhard Gaus dankte für die Kolpingfamilie und sagte Engagement eines Stimmtrainers zu. Sein Fazit: "Wir sind froh, euch zu haben." Namens des Kirchengemeinderats mit Pfarrer Eisele dankte Reinhold Broghammer dem "herzerfrischenden" Jugendchor, der so einen positiven Ruf in der Gemeinde genieße.

Selbstverständlich durfte nach dem Konzert die After-Show-Party nicht fehlen und viele Besucher blieben noch lange zusammen bei Sekt, FF-Mix und guten Gesprächen.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.