Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Bewährte Lösung statt neuer Rampe

Von
Im Lift gelangen Klienten – oder hier Michael Moosmann – im Rollstuhl aus dem Bus. Mit Schwung wird dann die Rampe zum Eingang genommen. Fotos: Ziechaus Foto: Schwarzwälder Bote

Mit einem neuen Vorschlag für die alte Lösung des Zugangs zur künftigen Tagespflege hat Bürgermeister Michael Moosmann am Mittwoch den Bauausschuss in Hardt überrascht.

Hardt. Der bestehende Haupteingang mit Rampe in das Bürgerhaus in Hardt soll auch als Haupteingang zur neuen Tagespflege im Erdgeschoss führen, erläuterte der Bürgermeister.

Zur Demonstration dieser einfachen Lösung setzte sich Moosmann in einen Rollstuhl im künftigen Transportbus, der auf dem gekennzeichneten Parkplatz für Behinderte vor dem Gerätehaus abgestellt war. Mit dem Lift am Heck des Transporters schwebte der Bürgermeister im Rollstuhl angeschnallt aufs Pflaster und Astrid King schob den Rollstuhl über den Bürgersteig vor das Bürgerhaus und mit Schwung die kurze Rampe hinauf zum Eingang.

Treppe auf der Rückseite

Auf diesem einfachen und bewährten Weg könnten die Klienten im Rollstuhl ins Bürgerhaus gefahren werden, versicherte Astrid King-Kaupp, die Betreiberin der Tagespflege. Die kurze Rampe habe zwar eine Steigung von neun Prozent, aber sie könne mit Schwung bewältigt werden und habe Bestandsschutz. Mit dieser Lösung wäre eine 18 Meter lange Rampe mit Spitzkehre auf der hinteren Seite des Bürgerhauses überflüssig.

Die eindrückliche De- monstration mit der Rollstuhlfahrt auf dem Gehweg um das Bürgerhaus hatte auch die Gemeinderäte im Bauausschuss überzeugt und es gab keine weiteren Fragen.

Auf der Rückseite soll eine Treppe mit breiten Stufen parallel zum Haus in den Hof und in den Garten führen. Die Metalltreppe für diesen zweiten Zugang sei für etwa 6000 Euro angeboten und die Überdachung mit durchsichtigem Polycarbonat zu etwa 6500 Euro. Weil dieser Kunststoff schnell milchig werde, wurde eine Überdachung aus Glas vorgeschlagen. Das werde etwa 20 Prozent teurer, hatte Moosmann den Kostenrahmen im Blick, wollte aber ein Angebot einholen. Zusätzlich sollte die rostende Doppeltür zum nebenstehenden Technikraum ersetzt werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.