Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Beim Rolletag wird viel gefeiert

Von
Foto: Bartler-Team

Hardt - Die Dreifaltigkeit der Fasnet, und besonders die beim Rolletag aus Brauchtum, Showtanz und Musik füllte Arthur-Bantle-Halle, Kolpingsaal und Zelte in der Dorfmitte von Hardt.

Der Freitag war dazu wieder der Garant für sattes Feiern nicht nur bis zum Abwinken, sondern fast bis zum Wecken. Aber der Wecker hat wohl die meisten Narren erst am frühen Montagmorgen wieder so richtig genervt – da lagen ja schon fast 24 Stunden Ruhepause dazwischen.

Mancher hatte da schon vergessen, wie der Rolletag in Hardt begonnen hatte bei idealen äußeren Bedingungen: trocken, mild, windstill. Zuerst hatte Katzenrat Thomas Roming das Feuerwerk gezündet und Raketen in den Himmel gejagt, dann hatte Zunftmeister Jürgen Ganter ganz einfach mit der Fackel das Höhenfeuer am Gewerbegebiet hell auflodern lassen. Auf seinen Ruf hin waren die Katzen aus ihrem Versteck hervorgestürmt; die Zunftzeichen umtanzend, eroberten sie den Platz vorm Wagen des Katzenrats und des erartungsvollen Publikums.

Dann war der lange Zug der befreundeten Zünfte im Spalier der begeisterten Zuschauer durchs Dorf zur Arthur-Bantle-Halle gezogen. Schon unterwegs hatte sich der Kolpingsaal bis auf den allerletzten Platz gefüllt, so dass Erzknappen und Hecke-Pfiefer große Mühe hatten bis vor zur Bühne zu dringen. Ganz ähnlich war es in den Zelten der Vereine im Dorf und auf dem Schulhof.

Die Athleten mussten die letzten Kraftreserven mobilisieren, um ihr Partyzelt und ihre Festhütte vor dem Ansturm nicht aus allen Nähten platzen zu lassen. Vor der Halle staute sich zeitweise das feierwillige Partyvolk, aber mit etwas Geduld war jede dabei, als die Narrenzünfte zu den Klängen des Musikvereins Concordia mit ihrem Marsch einziehen konnten. Hexen überschlugen sich auf der Bühne, Narren schüttelten sich die Hände und "Epfel- schittler" imaginäre Bäume. "Welcome to the Freakshow" tanzten Shoguna auf ihrer Abschiedstour und "Discovery" den „Thriller“. Dann reckten die "Eschachgraba Tröder" die Daumen, die Alcaputti zündeten TNT und Sälle 15 tanzten auf dem Fürstenfeld den Sirtaki – die Freakshow macht alljährlich im Katzennest Hardt die Nacht zum Tag und weil alles in Bewegung ist, heißt das Rolletag.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading