Die Erneuerung der Stützmauer in der Unterdigisheimer Appental- und Buchstraße wird nicht günstig. Foto: Müller

Einen Hangrutsch wie in Nusplingen vor einigen Jahren will in Unterdigisheim niemand erleben. Deshalb lässt die Stadt Meßstetten die Stützmauer in der Appental- und der Buchstraße erneuern.

Meßstetten - Wie die neue Stützmauer aussehen soll, hat Marius Schöndienst vom Ingenieurbüro Breinlinger den Gemeinderäten in ihrer jüngsten Sitzung erklärt – und die Kosten dargelegt, die es in sich haben: 715.000 Euro hat die Stadt für die Stützmauer, 70.000 Euro für den Kanal, 25.000 Euro für die Wasserleitung und 120. 000 Euro für die Straße in den Haushalt 2022 eingestellt.

Die Kosten sind explodiert

Schöndienst kommt in seiner Kostenberechnung damit nicht hin – schließlich sind die Baukosten in den vergangenen Wochen explodiert. Für die Straßenarbeiten zum Ausbau der Buchstraße hat er brutto 180.000 Euro berechnet, für die Stützmauer 636.650 Euro brutto – sofern sie durch "Abscheiben" geglättet wird weitere 71.550 Euro, für Kanal und Wasserleitung in der Buchstraße 150.000 Euro.

Maßnahme ist dringend nötig

Dass die Stadt um die Maßnahme nicht herumkommt, machte Schöndienst ebenfalls deutlich: "Der komplette Hang schiebt", erklärte er. "Die Straße oberhalb ist kaputt, gerissen und halbseitig gesperrt.

Nach Ende des nächsten Winters sollen deshalb die Bauarbeiten beginnen, die nach Schöndiensts Schätzung bis November oder Dezember 2023 dauern werden. Der Planung für die Mauer hat der Gemeinderat einstimmig zugestimmt. Bis Oktober sollen nun die Genehmigungs- und Ausführungsplanung sowie die Leistungsverzeichnisse fertig sein. Ab November sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden – laut Bürgermeister Frank Schroft optional mit und ohne Abscheibung des Betons – und im Dezember die Aufträge vergeben werden.