Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Ziel "Aufstieg" gemeinsam verwirklichen

Von
Routiniers wie Tobias Harter, der nach zehn Jahren als Torhüter kürzer treten will, machen Platz für eine Umstrukturierung in der Männermannschaft der SG Schramberg. Foto: Rudolf Foto: Schwarzwälder Bote

In den vergangenen zwei Spielzeiten hat man bei der SG Schramberg zweimal knapp das Ziel Rückkehr in die Landesliga mit den Handball-Männern verpasst. Um das Potenzial in der Mannschaft optimal ausnutzen zu können, hat man nun entsprechend die Weichen gestellt und Strukturen in der SGS-Handballabteilung optimiert. Im Gespräch mit dem Schwarzwälder Bote erläutert Florian Schranzhofer, Sportlicher Leiter der SGS, die Pläne.

In der Endabrechnung war es knapp, dass die SG Schramberg den Aufstieg, auch über die Relegation, verpasst hat. Ein Sieg mehr und es hätte zumindest für Platz zwei gereicht. Fehlt es an der nötigen Konsequenz, das Leistungsniveau über die gesamte Saison hochzuhalten oder wo sind die Ursachen zu suchen?

Ja, es war richtig knapp. Wir haben den Relegationsplatz aber nicht in den letzten Saisonspielen, sondern gegen Ende der Hinrunde verloren. Die Mannschaft hat zweimal hintereinander unglücklich, wenn auch selbstverschuldet, gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller verloren und dabei entscheidende Punkte liegen gelassen. Da hat dann ganz klar ein "Leitwolf" auf der Platte gefehlt, der die Mannschaft in schwierigen Situationen führt. Keiner der doch recht jungen Feldspieler konnte sich hier in diese Rolle einbringen. Meiner Meinung nach war das eine reine Kopfsache.

Auffallend ist auch, dass es in der jüngsten Vergangenheit etliche Trainerwechsel bei der SG Schramberg gab. Ist die Mannschaft schwer zu motivieren für das Ziel "Aufstieg" oder erreichten die Trainer die Spieler nicht?

Für kurze Zeit sprangen Matthias Schinle und ich als Interims-Trainer ein. Bereits in diesen Spielen merkte man, dass ein Ruck durch die Mannschaft ging, denn von diesem Zeitpunkt an konnten mit Ausnahme der Niederlage beim Meister Schutterwald alle Spiele gewonnen werden. Zum Glück konnten wir mit Dominik Fix sehr zeitnah einen neuen Übungsleiter verpflichten. Er ist ein erfahrener Trainer, der mit viel Teambuilding und Motivation die Jungs zu Höchstleistung treiben wird. Wir würden uns wünschen, dass die Mannschaft hier voll mitzieht und genau das gleiche einbringt, wie wir als Leitungsteam und Dominik als Trainer, dann können wir das Ziel "Aufstieg" auch gemeinsam verwirklichen. Er war der Wunschkandidat der Mannschaft. Nun haben wir ihn verpflichten können und glauben fest an eine lange gemeinsame und erfolgreiche Handball Zukunft in Schramberg.

Die Rahmenbedingungen dafür sind unserer Meinung nach perfekt. Wir haben tolle Sponsoren, lautstarke und treue Fans und auch eine sehr gute Berichterstattung in der örtlichen Presse, was natürlich für die Wirksamkeit nach Außen sehr wichtig ist. So wollen wir in Zukunft wieder viele Handballfans mit attraktivem und spannendem Handball in die Halle locken.

Gab es Pläne einer Spielgemeinschaft zwischen der SG Schramberg und dem TSV Dunningen? Das würde die Perspektive auf die neue Saison ja völlig verändern.

Nach vielen erfolgreichen Jahren im Jugendbereich haben wir zum Rundenende die Spielgemeinschaft mit dem TV St. Georgen in Freundschaft aufgelöst. Ab der kommenden Saison werden wir im Jugendbereich wieder rein als SG Schramberg auflaufen. Hier versuchen wir weiterhin noch viele Jungs und Mädels für den Handball bei der SG zu gewinnen.

Ja, mit dem TSV Dunningen haben wir sehr gute Gespräche geführt. Gemeinsam haben wir dann entschieden im Damenbereich eine Spielgemeinschaft zu gründen. Wir können damit in der kommenden Runde zwei Damenteams melden und unseren Spielerinnen so eine gute und leistungsorientierte Perspektive bieten. Die Damen werden ihre Runde im Handballverband Württemberg (HVW) spielen.

Die Kooperation hat keinerlei Auswirkungen auf den Jugendbereich. Hier bleibt jeder Verein eigenständig. Wir sind jedoch in regem Austausch, in manchen Altersgruppen den Spielern/innen ein Gastspielrecht anzubieten. Zudem wir wollen natürlich so viele Kinder wie möglich im Handball behalten oder sogar noch neue dazu gewinnen.

Und was ist konkret bei den Männermannschaften?

Im aktiven Herrenbereich können wir keine Spielgemeinschaft melden. Hier konnten Fristen nicht eingehalten werden, die zur Beantragung einer Spielgemeinschaft erforderlich sind. In Dunningen gab es lange Ungewissheit, ob eine Mannschaft gemeldet werden kann oder nicht, wodurch der Antrag für eine SG zu spät versendet werden konnte. Deshalb sind wir sehr dankbar, dass sich die Spieler aus Dunningen bereit erklärt haben, für ein Jahr mit Hilfe eines Gastspielrechtes bei uns in der SG Schramberg mitzuspielen. Die Männer des TSV haben eine schwere Runde hinter sich, welche sie mit einem extrem dünnen Kader spielen mussten. Dies endete dann im Abstieg aus der Bezirksliga im HVW. Wir sind sehr froh darüber, dass die Verantwortlichen und Spieler beschlossen haben, den Weg in die Zukunft sportlich gemeinsam mit uns zu gehen. Auch wenn kommende Runde bei den Herren noch nicht "SG Schramberg/Dunningen" auf den Trikots zu lesen sein wird. Nach vielen Stunden in verschiedensten Sitzungen mit dem Leitungsteam aus Dunningen gehen wir alle voller Freude und Tatendrang in die neue Runde, mit dem Ziel "Aufstieg 2020".

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.