Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball-WM Große Anteilnahme für Martin Strobel

Von
Martin Strobel ist beim Spiel gegen Kroatien schwer verletzt worden. Foto: dpa

Dank eines hart erkämpften 22:21-Sieges gegen Kroatien hat sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft bereits nach zwei Partien der Zwischenrunde sicher für das Halbfinale der Weltmeisterschaft qualifiziert. Die Partystimmung in der Kölner Lanxess Arena wurde allerdings durch eine vermeintlich schwere Verletzung des Spielmachers Martin Strobel getrübt.

In der neunten Spielminute war der 32-jährige Mannschaftskapitän des Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten, der auch in der Nationalmannschaft als verlängerter Arm von Cheftrainer Christian Prokop gilt, ohne Ferndeinwirkung zusammengesackt. Strobel konnte nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen, wurde aus der Halle getragen und unmittelbar in ein Krankenhaus gebracht.

Die Vermutung einer Knieverletzung lag nahe - und noch in der Nacht bestätigte der deutsche Handballbund via Twitter und Facebook die schlimmsten Befürchtungen. "Wir müssen den Tag leider mit einer schlechten Nachricht beenden", hieß es von Verbandsseite. "Martin Strobel hat sich im Spiel gegen Kroatien einen Innenbandriss sowie Riss des vorderen Kreuzbandes zu gezogen!". Neben Besserungswünschen für den Rückraumspieler wird auch Trainer Prokop zitiert: "Wir spielen jetzt für ihn!"

Mehr als zehn Millionen Menschen hatten den Handballkrimi am Montagabend im Fernsehen verfolgt. Dementsprechend rief nicht nur der Halbfinaleinzug ein großes Echo in den sozialen Medien hervor, auch die schwere Verletzung Strobels und damit einhergehend unzählige Besserungswünsche wurden kommentiert. Auch Strobels Mannschaftskamerad von der HBW Balingen-Weilstetten, Benjamin Meschke, wünschte ihm am Mittwochvormittag alles Gute: "Du wirst uns fehlen, in jedem Training! Komm schnell wieder auf die Beine", schrieb der Kreisläufer, der sich im vergangenen Jahr selbst eine schwere Verletzung zugezogen hatte.

Für viele Fernsehzuschauer kam die Nachricht der schweren Knieverletzung nicht wirklich überraschend. So schrieb ein User "Ah Mist...hat man aber in der Zeitlupe erahnen können", eine Nutzerin kommentierte: "...das sah aber auch echt nicht gut aus und leider hat sich das bewahrheitet." Einige Nutzer sind schilchtweg geschockt: "Oh nein, mega bitter!!!" oder "Was für eine Sche....", war unter anderem von traurigen Strobel-Fans zu lesen.

Neben der großen Anteilnahme betonen viele Nutzer zudem die Bedeutung des Rückraumspielers für die deutsche Mannschaft auf und neben dem Parkett sowie im bisherigen Tunierverlauf. "Martin Strobel hat ein tolles Turnier gespielt" oder "Vielen Dank für deinen hochmotivierten Einsatz " schrieben die User, während sich ein anderer sicher war: "Du hast einen super Job gemacht".

"Seine Ruhe und Routine hat nach seinem Ausfall gestern schon gefehlt", sah ein Nutzer sofort gar eine Schwächung des DHB-Teams auf dem Weg zu einem womöglichen Weltmeistertitel. Doch überwiegend versuchten die Nutzer, es wie DHB-Coach Prokop positiv zu nehmen, und sahen in der Verletzung Strobels nun einen Ansporn für dessen Teamkameraden. "Wir wünschen dir auf diesem Wege eine gute Besserung und schnelle Genesung. Jetzt sollen deine Mannschaftskollegen den Titel für dich holen!", kommentierte beispielsweise die Gruppe "Handball - Stammtisch" wie auch eine Nutzerin, die es auf den Punkt brachte: "...und jetzt erst Recht " Weltmeister" werden."

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.