Die Defensive mit Rebana Hettich (links) und Shannon Reich (rechts) vor Keeperin Michelle Schneider steht. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: TSV Neuhengstett rutscht im Kampf gegen den Abstieg weiter ab

TSV Neuhengstett – TV Rottenburg 16:25 (9:12). Das hatte man sich bei den Handballfrauen des TSV Neuhengstett anders vorgestellt. Nach der vierten Niederlage im sechsten Spiel steckt die Mannschaft im Kampf gegen den Bezirksliga-Abstieg fest. In der vergangenen Saison nahm der TSV noch an den Aufstiegsspielen zur Landesliga teil.

Tübingen, Reutlingen, und jetzt Rottenburg drei Niederlagen, 0:6 Punkte. Die kommende Aufgabe beim Tabellendritten SKV Rutesheim verspricht keine Besserung. Auch am 15. Dezember droht beim TV Rottenburg ein weiterer Rückschlag. Im Nachhinein tut die Heimniederlage gegen den Vorletzten TSV Betzingen richtig weh.

Das Problem liegt vor allem bei der Wurfausbeute, mit 115 Toren hat das Team aktuell den schwächsten Angriff der Liga. Im Heimspiel gegen den TV Rottenburg ist man schnell mit 1:4 in Rückstand geraten. Nach einer Viertelstunde konnte man sich zum 6:6-Ausgleich herankämpfen, zwei Tore von Rebana Hettich und Svenja Glandien ergaben eine 9:7-Führung. Unerklärlich für Trainerin Frauke Huzenlaub, wie die Mannschaft bis zur Pause mit 9:12 zurücklag. Im zweiten Abschnitt zog der TV Rottenburg fast mühelos auf 21:13 davon. TSV Neuhengstett: Michelle Schneider, Christiane Bachem; Natalie Kirchherr (2), Shannon Reich (1), Tina Sattkowski (1), Natascha Hettich, Leonie Kolb, Lena Gollor (2), Sina Burkhardt (1), Yasmin Ganzel (4), Rebana Hettich (3), Michelle Maurer, Svenja Glandien (1) und Anna Burghardt (1).