Das Frauenteam des TSV Neuhengstett – hier Yasmin Ganzel (links) und Nathalie Kirchherr (rechts) – hatte den Gegner nur rund 20 Minuten lang im Griff. Foto: Kraushaar

Handball: Frauenteam des TSV Neuhengstett verliert 17:22 bei der HSG Schönbuch.

HSG Schönbuch – TSV Neuhengstett 22:17 (9:7). "Eigentlich hätten wir dieses Spiel nicht verlieren dürfen, aber die technischen Fehler während des ganzen Spielverlaufes sorgten einfach für zu viel Verunsicherung", fasste Adelheid Oppelt, Abteilungsleiterin beim TSV Neuhengstett, die Niederlage der Handball-Frauen beim Tabellenvierten der Kreisliga A in Holzgerlingen zusammen.

"Es war klar, dass das nicht einfach werden würde, zumal die Partie bis zur Pause schon recht zäh verlief, aber als unsere Spielmacherin Alexandra Rentschler beim Stand von 13:17 verletzt raus musste, war die Moral in der Mannschaft vollends raus."

Nach 20 Minuten hatte der TSV Neuhengstett nach dem Treffer von Leonie Kolb zum 6:5 zum letzten Mal in diesem Siel geführt, dann übernahm die HSG Schönbuch mit drei Tore in Folge von Jana Frasch, Michaele Barthold und Denise Gotter das Kommando. Sina Burkhardt brachte die TSV-Frauen mit ihrem Tor zum 9:10 (34.) nochmals heran, dann waren es jedoch erneut die Gastgeberinnen, die mehr in das Spiel investierten. Der Abstand vergrößerte sich, der Tabellenzweite aus Neuhengstett sah seine Felle so langsam aber sicher davon schwimmen.

Als Eileen Dömer nach einer Dreiviertelstunde auf 20:13 erhöhte war die Sache erledigt. Jasmin Ganzel, Natascha Hettich und Franziska Schüle (2) bemühten sich zwar nochmals nach Kräften und brachten die Gäste bis zur 53. Minute auf 17:22 heran, dass danach keine Tore mehr fielen, spricht für die Abwehrleistung der HSG – und gegen die Angriffsleistungen des TSV Neuhengstett.

Der hat jetzt eine Woche spielfrei, bevor es am 23. April im Heimspiel in Gechingen gegen den Tabellenfünften VfL Pfullingen III geht.

Erfolgreichste Werferinnen beim TSV Neuhengstetter waren Alexandra Rentschler (6) und Franziska Schüle (5).