Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Über die Defensive überzeugen

Von
Auf Torejagd: Nico Käser traf im vergangenen Spiel sechsmal für die SG. Foto: Klisch Foto: Schwarzwälder Bote

Die erste Herrenmannschaft der SG Freudenstadt/Baiersbronn empfängt am Samstag um 20 Uhr in der Murgtalhalle Baiersbronn den SV Ohlsbach. Während die Hausherren mit ihrem Saisonstart zufrieden sein konnten, warten die Gäste noch auf den ersten Saisonsieg und wollen die imposante Heimserie der SG beenden.

LANDESLIGA NORD HERREN SG Freudenstadt/Baiersbronn – SV Ohlsbach (Samstag, 20 Uhr). Am vergangenen Wochenende musste die Schwarzwald-SG die zweite Niederlage der Saison hinnehmen. Im Nachgang der Partie gegen den TuS Schuttern haderten die Spieler um Kapitän Marcel Bauer vor allem mit ihrem Abwehrverhalten. Somit war es nicht verwunderlich, dass die SG erstmals in dieser Spielzeit mehr als 30 Gegentreffer zuließ.

Nichtsdestotrotz rangiert das Team von Trainerduo Lisiecki/Kammer mit 6:4 Punkten auf einem erfreulichen sechsten Tabellenplatz und kann damit sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf sein. Im bevorstehenden Duell mit dem SV Ohlsbach möchte die Mannschaft dabei ebenso selbstbewusst auftreten wie zuletzt.

Dies liegt nicht auch an der vielfach zitierten Heimstärke der Weiß-Schwarzen, die auf 16 Siege in Serie vor eigenem Publikum zurückblicken können. Im Wissen darum, einen Großteil der zum Klassenerhalt benötigten Punkte in heimischer Halle einfahren zu müssen, haben sich die Schwaben einen Punktgewinn fest vorgenommen und pochen auf einen Fortbestand ihrer Serie.

Nicht täuschen lassen

Mit dem SV Ohlsbach reist eine Mannschaft in die Murgtalhalle Baiersbronn, die noch keinen Sieg aus den ersten vier Partien holen konnte. Nach zwei Unentschieden und zwei Niederlagen rangiert der SV mit 2:6 Zählern auf dem zehnten Tabellenrang und blieb daher bisher hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Wer nun vermutet, der Heim-SG in diesem Duell die Favoritenrolle zuschreiben zu können, irrt jedoch. Bei einem genaueren Blick auf das Auftaktprogramm des SV wird deutlich, dass dieser bislang auf eine ganze Reihe an Top-Teams traf. So mussten sie sich beispielsweise dem Vizemeister der Vorsaison, dem ASV Ottenhöfen, lediglich mit zwei Treffern geschlagen geben.

Es gilt also, sich von dem aktuellen Klassement der Landesliga Nord nicht blenden zu lassen. Der SV Ohlsbach verfügt über einen eingespielten Kader mit langjähriger Erfahrung in der Landesliga. Zudem verlieren sie auch in engen und hitzigen Partien nicht die Ruhe, was sie nicht zuletzt am vergangenen Sonntag bewiesen, als sie in letzter Sekunde durch einen sehenswerten Kempa-Treffer gegen den TuS Ottenheim den Ausgleich erzielten.

Gast in Favoritenrolle

Für die Hausherren ist klar, dass die Favoritenrolle beim Gast aus dem Badischen liegt. Daran ändert weder die Tabellensituation noch die Heimstärke der SG etwas. Vielmehr geht es für die Lisiecki-Sieben darum, im Duell mit dem SVO zu alten Tugenden zurückzukehren und über eine stabile Defensive in das gewohnte Tempospiel zu gelangen.

Offensiv kommt dem Kapitän der SG Freudenstadt/Baiersbronn, Marcel Bauer, der aktuell mit 35 Treffern erfolgreichster Schütze seines Teams ist, eine Schlüsselrolle zu. Es ist jedoch wichtig, dass die Akteure der SG von jeder Position aus torgefährlich sind und sich nicht auf die Dienste von Bauer verlassen. Ferner wird die Chancenverwertung ein wichtiger Erfolgsfaktor sein.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.