HBW-Spielmacher Lukas Saueressig zieht im Spiel gegen Bietigheim durch – später verletzte er sich an der Schulter. Foto: Priestersbach

Mehr als Platz vier ist für den Handball-Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten beim Turnier um den S-Cup in Altensteig nicht herausgesprungen. Im Spiel um Platz drei unterlag der HBW dem Zweitligisten SG BBM Bietigheim mit 24:27.

Erstligist TVB Stuttgart hat am Sonntag das Finale um den S-Cup des TSV Altensteig gegen Titelverteidiger HSG Wetzlar mit 30:28 für sich entschieden. Lange Zeit sah der TVB wie der sichere Sieger aus, kassierte aber eineinhalb Minuten vor Schluss das 28:28 – am Ende setzten sich die Stuttgarter dennoch durch.

Dem HBW blieb nicht mehr als Platz vier. Nach einen 28:24-Auftktsieg gegen Zweitliga-Absteiger unterlag das Team von Trainer Jens Bürkle am Samstag gegen Wetzlar knapp mit 27:28 und am Sonntag im Spiel um Platz drei dem Zweitligisten SG BBM Bietigheim mit 24:27.

Bangen um Saueressig

"Platz vier geht einigermaßen in Ordnung, weil wir viele Leute in den verschiedenen Spielen geschont haben. Wir haben gesehen, dass wir eine extreme Fitness brauchen, das hat man auch in der Verteidigung der gegnerischen Kreis-Aktionen gesehen. Im Gegenstoß-Spiel haben wir gerade in der zweiten Welle einen Schritt nach vorne gemacht. Die Verletzung von Lukas Saueressig aber kann uns richtig wehtun, weil wir einige Dinge anpassen müssten", sagt HBW-Trainer Jens Bürkle. Gut zehn Minuten vor Schluss verletzte sich Spielmacher Saueressig gegen Bietigheim beim Stand von 19:22 an der Schulter und kam nicht mehr auf das Altensteiger Parkett zurück. Für die im Rückraum ohnehin schon dezimierten Balinger mussten im Spiel um Platz drei neben dem Langzeitverletzten James Junior Scott auch Björn Zintel und nach wenigen Minuten auch Rückramrechts-Shooter Vladan Lipovina passen.

Am Kreis fehlten die beiden "Rammböcke" Kristian Beciri (Fuß-OP) und Marcel Niemeyer, der über Probleme an Knie und Hüfte klagt. Und so "durfte" Neuzugang Daniel Ingason in allen drei Turnierspielen ran. Gegen Wetzlar zeigte der isländische Nationalspieler eine starke Vorstellung, die Umstellung auf die weitaus höhere Trainingsintensität in Deutschland gegenüber seiner Zeit machte sich aber bemerkbar. Schwand die Kondition, schwand auch die Konzentration, und die Zahl der Fehler häufte sich.

Einen ordentlichen Eindruck hinterließ der neue dänische Keeper Simon Sejr – er kam aus Schweden nach Balingen. Der vom österreichischen Top-Team Fivers WAT Margareten in den Zollernalbkreis gewechselte Linkshänder Nikola Stevanovic fehlte aufgrund einer Verletzung am hinteren Oberschenkel. Für ihn lief der neu zum Balinger Drittliga-Team gewechselte Luca Mastrocola auf. Mit Patrick Volz stand ein weiterer Perspektivspieler des HBW im Kader für den S-Cup. "Sie haben ihre Chancen ganz gut genutzt", sagt Coach Bürkle. Während der von der HSG Konstanz gekommene Linksaußen Volz ordentlich lieferte, musste Youngster Mastrocola als Back-up von Lipovina – er überzeugte in den ersten beiden Turnierspielen mit seiner Wurfgewalt – gegen Bietigheim zunächst doch noch etwas Lehrgeld zahlen, ehe er dann doch noch zu seinen Treffern aus der zweiten Reihe kam.

HSG Albstadt überzeugt

Einen richtig guten Eindruck in der Eichwaldhalle hinterließ Württembergligist HSG Albstadt. Das Team von Trainer Nenad Gojsovic unterlag am Freitag dem Bundesligisten HSG Wetzlar mit 16:39 und lieferte der HSG Konstanz am Samstag lange Zeit ein Duell auf Augenhöhe – nach 37 Minuten stand’s 15:15, ehe sich der Neu-Drittligist in der Schlussphase absetzte und am Ende mit 28:23 gewann. Bitter für die Albstädter: Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls in Reihen des TSV Altensteig war für sie das Turnier bereits nach zwei Spielen vorbei – denn das Spiel um den fünften Platz wurde mangels einer Ersatzmannschaft für den TSV Altensteig ersatzlos gestrichen.