Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Timo Häsler lässt SGS jubeln

Von
Laurin Kugler von der SG Schramberg war von der Abwehr des TuS Nonnenweier nicht immer aufzuhalten, konnte dreimal erfolgreich abschließen Foto: Rudolf Foto: Schwarzwälder Bote

Von Jürgen Schleeh

BEZIRKSKLASSE MÄNNER: SG Schramberg – TuS Nonnenweier 21:20 (16:13). Einen ganz wichtigen Sieg feierten die Männer der SG Schramberg gegen einen direkten Konkurrenten im Aufstiegskampf.

Timo Häsler war dabei der Garant für den 21:20-Erfolg gegen den TuS Nonnenweier. Nicht nur, weil die "Tormaschine" mit zehn Treffer die Hälfte der SGS-Tore schoss, sondern Häsler markierte 70 Sekunden vor der Schlusssirene beim Stand von 20:20 das Siegtor zum 21:20 für die Mannschaft von SGS-Trainer Dominik Fix.

Bis Mitte der ersten Halbzeit verlief die Begegnung vor toller und stimmgewaltigen Kulisse ausgeglichen. Keinem Team gelang es, sich abzusetzen. Bis zum 8:8 nach 16 Minuten wechselte die Führung mehrmals hin und her. Die Abwehr der SG Schramberg agierte durchwachsen, motivierte sich aber immer wieder um dann doch zum Bollwerk zu werden. Allerdings hatte man in den ersten 30 Minute auch drei Zeitstrafen zu verkraften. Bereits im ersten Durchgang war Timo Häsler der herausragende Akteur bei der SGS.

Der Kanonier hatte sein Visier perfekt justiert und fand immer wieder die Lücken zum erfolgreichen Abschluss, konnte acht seiner zehn Tore im ersten Abschnitt erzielen. Mit drei Treffern in Folge sorgte Häsler für die 10:8-Führung der SG Schramberg in der 20. Minute. Dominik Oberle vom TuS Nonnenweier, mit sechs Toren erfolgreichster Schütze der Gäste, traf zum 10:9, doch dann hielt die Abwehr der Gastgeber dicht, konnten sich die SGS-Männer von 11:10 auf 15:10 absetzen, gingen mit einer 16:13-Führung in die Kabinen.

Wie schon beim Derby in Hornberg erwischte die SG Schramberg eine schwache Startphase in den zweiten Durchgang. So kam der TuS Nonnenweier wieder heran, konnte durch Simon Frenk mit 18:17 und Jannik stahl beim 19:18 sogar wieder die Führung übernehmen. Doch die SGS-Männer fingen sich wieder, zeigten eine tolle Moral.

In der engen und entscheidenden Schlussphase "vernagelte" SGS-Keeper Markus Holzer seinen Kasten, hatte großen Anteil, dass die Gäste nicht wieder die Führung übernehmen konnten. In den nervenaufreibenden letzten Minuten fing sich auch der engagierte SGS-Trainer Fix eine Verwarnung ein, ging es beim 20:20 in die letzten 150 Sekunden. Nachdem Timo Häsler zum 21:20 erfolgreich war, vereitelten die Gastgeber im Verbund, dass der TuS Nonnenweier nochmals zum Torabschluss kam.

So erleichtert man bei der SG Schramberg und vor allem Trainer Dominik Fix über den knappen Sieg war, ist dem Coach bewusst, dass noch viel Arbeit auf das Trainerteam wartet, vor allem was das Angriffsspiel der SGS-Männer betrifft. SG Schramberg: Markus Holzer, Marlon Krissler – Manuel Fleig (3), Marvin Werner, Marco Meyer, Angelo Broghammer (1), Tobias Fleig (1), Timo Häsler (10), Tim Hirt (1), Stefan Aßfalg (1), Laurin Kugler (3), Philipp Weidenauer (1), Thomas Gapp, Stefan Burri.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.