Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball THW Kiel steht am höchsten im Kurs

Von
Trainer im Dreierpack: Sie wollen allesamt Meister in der Handball-Bundesliga werden: Filip Jicha (Mitte, THW Kiel), Maik Machulla (links, SG Flensburg-Handewitt) und Kristjan Andresson von den Rhein-Neckar Löwen. Foto: Montage: Benz

Die 54. Saison in der Handball-Bundesliga verspricht einen spannenden Kampf um den Meistertitel. Topfavoriten sind die SG Flensburg-Handewitt, der THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen. Dahinter lauert ein Verfolger-Trio auf seine Chance.

"Die Spitze ist noch ausgeglichener und die Kronprinzen sind stärker geworden", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann vor dem Auftakt der 54. Bundesligasaison am Donnerstag. "Ich glaube, wir haben viel mehr potenzielle deutsche Meister als jemals zuvor."

Am höchsten im Kurs steht bei den Experten der THW. In einer Umfrage nannten elf von 16 Trainern – drei Coaches gaben keinen Tipp ab – den Rekord-Champion als Topfavoriten auf den Titel. "Kiel wird Meister. Die anderen Kandidaten kämpfen nur um Platz zwei", prophezeite Velimir Petkovic, Coach der Füchse Berlin. Auch Flensburgs Meistertrainer Maik Machulla sieht den THW als Maß der Dinge. "Die sind eingespielt. Das ist die beste Mannschaft, die es zu schlagen gilt." Kampflos will der Titelverteidiger, der die Abgänge von Abwehrchef Tobias Karlsson (Karriereende) und Regisseur Rasmus Lauge (KS Kielce) verkraften muss, seinen Platz aber nicht räumen. "Wir wollen so lange wie möglich oben mitspielen", sagte Machulla.

In Kiel sehnen sich Spieler und Fans nach der 21. Meisterschaft

In Kiel sehnen sich Spieler und Fans nach dem 21. Meistertitel, auf den der Verein seit nunmehr vier Jahren vergeblich wartet. Nach dem Ende der Ära von Erfolgstrainer Alfred Gislason ist der Druck auf dessen Nachfolger Filip Jicha also groß, weshalb der frühere Profi die Favoritenrolle erst einmal dem Nachbarn zuschiebt: "Ich sehe in der Mannschaft einen großen Hunger nach Erfolg. Aber Flensburg hat zweimal in Folge die Meisterschaft gewonnen und ist daher auch in dieser Saison der Favorit. Es wäre falsch, auf eine andere Mannschaft zu tippen." Einen ersten Fingerzeig könnte der Supercup liefern, wo sich die Erzrivalen an diesem Mittwoch in Düsseldorf im 100. Nord-Derby um den ersten Saisontitel duellieren.

Zur ersten Top-Partie in der Bundesliga kommt es schon am 2. Spieltag, wenn Flensburg die Rhein-Neckar Löwen empfängt. Der Meister von 2016 und 2017 will mit Rückkehrer Uwe Gensheimer wieder ganz oben angreifen. "Ich glaube, dass wir als Mannschaft qualitativ so aufgestellt sind, dass wir um alle Titel mitspielen können", sagte der von Paris Saint-Germain nach Mannheim zurückgekehrte Weltklasse-Linksaußen.

Für Neu-Trainer Kristjan Andresson, der das schwere Erbe von Dänemarks Weltmeister-Coach Nikolaj Jacobsen angetreten hat, ist allerdings der THW Kiel der große Favorit. Ungeachtet dessen formulierte Löwen-Regisseur Andy Schmid das forsche Saisonziel: "Ich will Meister werden, der ganze Verein will Meister werden." Diesen Anspruch haben die Verfolger aus Magdeburg, Melsungen und Berlin – zumindest öffentlich – noch nicht. Sollte sich die Chance bieten, würden sie nur zu gerne in die Phalanx der großen Drei einbrechen.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.