Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Thiemann folgt auf Doster

Von
Micha Thiemann spielt seit dieser Saison wieder für den HBW Balingen-Weilstetten II in der 3. Liga. In der neuen Spielzeit rückt er von der Platte als neuer Trainer auf die Bank. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II hat die Lücke, die sich durch die Ankündigung von Cheftrainer André Doster, am Saisonende aufzuhören, aufgetan hatte, geschlossen: Sein Nachfolger wird Micha Thiemann. Er ist noch für die Jung-Gallier in der 3. Liga aktiv.

André Doster hatte sechs Jahre lang das Kommando beim HBW II und in den letzten Jahren jeweils die schwierige Aufgabe zu meistern, mit dem sehr jungen Perspektivteam den Klassenerhalt in der 3. Liga zu schaffen.

In seine Fußstapfen tritt nun Micha Thiemann, der damit erstmals eine Mannschaft im Aktivenbereich trainieren wird. Der HBW-Vorsitzende Dietmar Foth traut ihm das absolut zu: "Ich freue mich, dass wir mit Micha Thiemann rasch einen unserem Anforderungsprofil entsprechenden neuen HBW II-Trainer als Nachfolger für André Doster gefunden haben. Er ist ein junger, ehrgeiziger und kompetenter Trainer mit viel Erfahrung als Trainer im Jugendbereich und in der Talentförderung und klaren Vorstellungen." Er kenne das HBW-Konzept, die Ziele und Aufgaben des Perspektivkaders, so Foth weiter. "Durch seine Zeit in Pfullingen bringt er jedoch auch den Blick von außen mit, wovon wir uns neue Impulse erhoffen. Zudem ist Thiemann gut vernetzt in der Nachwuchsförderung der Handballverbands Württemberg. Zwar hat er noch keine Erfahrung als Trainer im Männerbereich, doch das hatte André Doster vor sechs Jahren auch nicht." Die damalige Entscheidung für einen jungen Coach habe sich als absolut richtig erwiesen. "Für mich ist Micha Thiemann als Trainer unseres Perspektivteams eine sehr vielversprechende Lösung."

Thiemann kam vor der laufenden Runde als Spieler aus Pfullingen zurück zum HBW, bei dem er bereits von 2009 bis 2013 in der 3. Liga auf der Platte stand. Jetzt wechselt er die Seiten, wird die Jung-Gallier in die Zukunft führen. "Da musste ich nicht lange überlegen, als das Angebot des Vereins kam", betont der 30-jährige Lehrer am Gymnasium in Schramberg, der in Balingen wohnt. "Ich beende meine Karriere jetzt früher als eigentlich geplant, aber die neue Aufgabe ist eine extrem spannende Herausforderung." Da hilft natürlich die Erfahrung als Trainer in der A-Jugend-Bundesliga und Jugendkoordinator bei der JSG Echaz-Erms, ist Guido Singer, der Sportliche Leiter, überzeugt: "Wir haben einen Trainer gefunden, der hervorragend in unser Konzept passt. Micha hat schon jetzt ein hohes Standing bei den jungen Spielern, die er teilweise auch als HVW-Auswahltrainer betreut hat." Seine Hauptaufgabe sieht Thiemann in der Ausbildung junger Spieler, um diese an die 3. Liga und möglichst Richtung Bundesliga zu führen. Das mache für ihn die Tätigkeit bei einer Nachwuchsmannschaft aus. "Von Jahr zu Jahr mit einem neuen Kader ein neues Team aufzubauen und jeden Spieler besser zu machen auf seinem individuellen Weg. Da hilft es ungemein, dass André in den vergangenen Jahren hervorragende Strukturen aufgebaut hat." Natürlich möchte der neue Trainer "meine eigene Philosophie einbringen, aber keinem Spieler etwas überstülpen, was nicht zu ihm passt." Thiemann legt viel Wert auf die Abwehr, steht aber auch für Tempohandball, viel Spielfluss, um das Spiel breit zu machen und die Außen mitzunehmen. "Ich möchte den einfachen Handball spielen, erstmal die Basics richtig machen."

An der Seite von Thiemann wird Tobias Hotz als Co-Trainer agieren. Der langjährige Technische Leiter sowie A-Jugend-Trainer bringt seine große Erfahrung mit ein, sehr zur Freude des Vorsitzenden Foth: "Dass es zudem gelungen ist, Tobias Hotz als Co-Trainer zu engagieren, eröffnet uns weitere Chancen: Vor allem das individuelle Training in Kleingruppen, die positionsbezogene Förderung der jungen Talente sowie Unterstützung des Cheftrainers bei Training und Spiel."

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.