Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball SG-Männer erkämpfen Punkt

Von
Sekunden vor Spielende traf Marian Thau zum 25:25 und sicherte der SG Schenkenzell/Schiltach einen Punktgewinn. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

LANDESLIGA SÜD MÄNNER: HSG Müllheim/Neuenburg – SG Schenkenzell/Schiltach 25:25 (14:12). Durch den Teilerfolg in Neuenburg halten sich die SG-Männer weiterhin in der Spitzengruppe der Landesliga Süd.

Dabei waren die Vorzeichen alles andere als optimal, standen Trainer Jochen Kilguß urlaubs- und verletzungsbedingt mehrere Stammspieler nicht zur Verfügung. Da zudem Max Kaufmann und Julian Armbruster angeschlagen waren, stellte sich das Team dann fast von selbst auf.

Beim vom Dornstetter Schiri-Gespann Huber/Jante souverän geleiteten Spiel wirkten die Gäste zu Beginn lethargisch, konnte man nur mit Mühe mit dem Gegner Schritt halten. Der kurzerhand zum Mittelmann umfunktionierten Luis Kaufmann glich in der 12. Minuten zum 5:5 aus, danach setzte sich die HSG auf 10:7 (22.) ab; auch weil die SG zu oft in der Abwehr einen Schritt zu spät dran war.

Das SG-Trainerteam Kilguß/Beck sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, die etwas lauter als gewohnt vonstatten ging. Zumindest konnten die SG-Männer zur Pause beim 14:12 wieder aufschließen. Zwei Tore in Folge durch den treffsichersten SG-Spieler Matthias Süßer und einige Paraden vom zwischenzeitlich eingewechselten Torwart Jürgen Wöhrle ließen die Hoffnungen auf den zweiten Durchgang wieder wachsen.

Doch auch nach Wiederanpfiff schlichen sich weiterhin zu viele einfache Fehler im Spiel der SG ein, die das Team immer wieder zurückwarfen. Trotzdem wurde aufopfernd gekämpft. Nach 37. Minuten konnte man noch zum 17:17 ausgleichen, ehe man durch ein weiteres Wellental musste und durch Tore des starken Bruderpaars Rafael und Jonas Dinse auf 20:18 bei eigener Unterzahl ins Hintertreffen kam.

Aber die SG fightete und zeigte sich als Team, plötzlich übernahmen Spieler wie Niklas Bühler Verantwortung, der mit einem wichtigen Tor das 20:20 nach 44 Minuten erzielte, war wieder alles offen. Abermals durch Luis Kaufmann konnte man sogar kurzzeitig in Führung auf 21:20 gehen, dann folgten aber wieder leichtsinnige Fehler in der Offensive und geriet in Rückstand und Unterzahl. Eigentlich war hier das Spiel weg, aber die SG-Männer gaben an diesem Abend nie auf und durch Paraden von Jürgen Wöhrle sowie Toren durch Claudio Hauger und Lukas Hennig war man beim 25:24 dreieinhalb Minuten vor dem Ende wieder dran.

Der starke SG-Keeper Jürgen Wöhrle parierte einen Siebenmeter Gaetan Guidoni, der kurz darauf auf die Strafbank musste. In den letzten Sekunden waren die Gäste wieder vollzählig auf dem Parkett und Marian Thau konnte 20 Sekunden vor Schluss auf 25:25 eiskalt ausgleichen. In der Abwehr agierte man dann clever und gedankenschnell, sodass man sogar noch einen direkten Freiwurf kurz nach der Mittellinie für sich herausspielte. Der Ball von Luis Kaufmann wurde aber geblockt und so blieb es beim mit toller Moral erkämpften Unentschieden. Bei der SG heißt es nun Wunden lecken und hoffen, dass man zum nächsten Heimspiel wieder mit einem größeren Kader auflaufen kann. SG Schenkenzell/Schiltach: Nikolai King, Jürgen Wöhrle – Julian Armbruster, Daniel Bühler (1), Niklas Bühler (1), Patrick Obermüller, Lukas Hennig (1), Claudio Hauger (3), Dominik Weichenhein, Max Kaufmann, Luis Kaufmann (3), Matthias Süßer (10), Marian Thau (6/2).

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.