Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball "Noch immer in Entwicklungssphase"

Von
Hoch hinaus wollen Neuzugang Damir Marjanovic (am Ball) und die HSG Rottweil auch in der neuen Landesligasaison. Foto: Peiker Foto: Schwarzwälder Bote

(cpe). Mit Volldampf in die zweite Landesliga-Saison. Die HSG Rottweil freut sich nach intensiver Vorbereitung auf die neue Saison und peilt erneut eine positive Runde an.

Als Aufsteiger platzierte sich die HSG Rottweil auf Anhieb auf Rang sieben und hatte schon, nach einer sehr erfolgreichen Vorrunde, den Klassenerhalt recht frühzeitig in der Tasche. "Die vielen jungen Spieler bei uns haben eine positive Entwicklung genommen", freute sich dann auch HSG-Trainer Jochen Barth. Allerdings muss die HSG Rottweil auch drei Abgänge zu verzeichnen, die nicht leicht zu ersetzen sind.

Mit Tim Singer (zum Oberligisten TV Weilstetten) und dessen Bruder Niko (zum Württembergligisten HSG Fridingen/Mühlheim sowie Elias Honer (kehrt, aufgrund seines bevorstehenden Studiums zu seinem Heimatverein TV Spaichingen zurück) verlor die HSG Rottweil drei hoffnungsvolle Nachwuchstalente, die das Spiel des Aufsteigers in der vergangenen Saison geprägt haben.

Dafür haben die Rottweiler aber mit Damir Marjanovic aber einen "dicken Fisch" an Land gezogen. Der 32-jährige Routinier, der im Angriff auf vielen Positionen einsetzbar ist, verfügt über Erfahrung in der zweiten Bundesliga, spielte schon beim TV Kornwestheim und soll der Mannschaft in vielen Bereichen helfen. "Er wird und soll eine Führungsposition bei uns einnehmen und auch die jungen Spieler führen", hofft Jochen Barth. Zudem rücken mit Felix Flaig, Leon Holzer Steffen Franz, Felix Müller und Marco Keller fünf eigene Nachwuchsspieler aus der zweiten Mannschaft in den Landesligakader auf.

Jürgen Bartosch künftig als Co-Trainer tätig

Als Co-Trainer fungiert künftig Jürgen Bartosch, der im Verein schon einige Jahre in der Jugendarbeit tätig war. Zudem verstärkt Sanimir Radek das Trainerteam. "Sanimir hat in Kroatien als Handballtorhüter so ziemlich alles gewonnen,was man als Spieler gewinnen kann. Er ist noch heute für den kroatischen Verband tätig und ist ein absoluter Gewinn für unseren gesamten Verein", ist sich Jochen Barth sicher. Der 51-Jährige ist für das Torhütertraining des gesamten Vereins vorgesehen.

"Er wird sicherlich auch das eine oder andere Spiel für unsere Landesligamannschaft bestreiten", ist sich Jochen Barth sicher. Allerdings muss die HSG auch in den ersten Wochen und Monaten auch auf insgesamt fünf Spieler verzichten, die seit der letzten Saison immer noch die Folgen von schweren Verletzungen nach sich ziehen. Dies sind Jens Haberkorn, Florian Wycisk, Johannes Benz und Fabian Bertsche. "Es ist leider noch nicht abzusehen, wann wir wieder auf dieses Quartett setzen können. Zunächst gilt es aber, dass diese Spieler ihre Verletzungen vollständig auskurieren", betont der Rottweiler Trainer.

Durch die Spielklassenreform, die der Handballverband Württemberg (HVW) ab der kommenden Saison einführt werden die ersten drei Teams aus der Landesliga, Staffel 2 direkt in die neue Verbandsklasse aufsteigen. "Für uns geht es in erster Linie darum, die Landesliga zu halten", will sich der Rottweiler Trainer mit mehr derzeit nicht beschäftigen. Die junge Rottweiler Mannschaft ist immer noch in der Entwicklungsphase. Schon im ersten Vorbereitungsspiel, im Juli gegen Oberligist TV Weilstetten (29:33-Niederlage) zeigte die HSG gute Ansätze und so dürfen sich die Fans in Rottweil wieder auf guten Handballsport in der Doppelsporthalle freuen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.