Der TSV Neuhengstett (gelbe Trikots) sicherte sich in einem spannenden Spiel erst in der Schlussminute das Weiterkommen in der Aufstiegsrunde. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: Frauen des TSV Neuhengstett mischen in der Aufstiegsrunde zur Landesliga weiterhin mit

Die Handball-Frauen des TSV Neuhengstett haben in der Aufstiegsrunde zum Landesliga die erste Hürde genommen. Nach der 26:27-Niederlage in Ailingen am Bodensee gelang den Neuhengstetterinnen im Rückspiel ein ebenso knapper 24:23-Erfolg. TSV Neuhengstett – TSG Ailingen 24:23 (12:14). Knapp 50 Sekunden vor Schluss stand die neue Sporthalle in Althengstett Kopf. Nathalie Kirchherr hatte beim Stand von 23:23 den letzten Angriff des TSV Neuhengstett mit dem Treffer zum 24:23 abgeschlossen, damit bleibt die von Wolfgang Rentschler betreute Bezirksliga-Mannschaft weiter im Rennen um den Aufstieg.

Im ersten 20 Minuten lag der TSV Neuhengstett meist knapp in Führung, doch in den letzten sieben Minuten vor der Pause legten die Gäste zu und erspielten sich eine 14:12-Halbzeitführung. Umso wichtiger waren die Treffer von Natascha Hettich und Vanessa Biester unmittelbar nach Wiederbeginn. Doch der TSV Neuhengstett machte sich mit zum Teil einfachen technischen Fehlern und diversen Fehlversuchen selbst das Leben schwer.

Nach 40 Minuten lag der TSV Neuhengstett 19:20 zurück. Vanessa Biester vergab einen Siebenmeter, Lena Gollor konnte jedoch zwei Angriffe zum 21:20 abschließen. Das Spiel wog in der entscheidenden Phase und her.

Sabrina Briel war zweimal zum 23:22 für die TSG erfolgreich. Es dauerte bis zur 58. Minute, ehe Lena Gollor, mit sieben Tore erfolgreichste Werferin, der Ausgleich zum 23:23 gelang.

Die auch deshalb, weil TSV Rückraumspielerin Alexandra Rentschler konsequent abgeschirmt wurde und mit einem einzigen Treffer nicht wie gewohnt zum Zug kam.

Ballbesitz und Nerven bewahren, die Schwarz-Gelben mussten das Spiel nach der Niederlage im Hinspiel gewinnen und kamen 50 Sekunden vor Schluss durch Nathalie Kirchherr zum 24:23.

Eine knappe Minute kann beim Handball zu einer gefühlten Ewigkeit werden. Das empfanden zumindest die Fans auf der Tribüne, die sich nach dem Abpfiff auf eine Fortsetzung des Aufstiegsspektakels am morgigen Sonntag bei der SG Herbrechtingen/Bolheim einstellen können. Das Rückspiel geht am Mittwochabend, 16. Mai um 20 Uhr in Althengstett über die Bühne. TSV Neuhengstett: Michelle Schneider, Cornelia Stolz (Tor), Natalie Kirchherr (2), Shannon Reich, Lisa Beuerle (1), Natascha Hettich (5), Leonie Kolb, Lena Gollor (7), Sina Burkhardt (1), Franziska Schüle (3), Alexandra Rentschler (1/1), Vanessa Biester (4/2), Svenja Glandien, Anna-Christina Burghardt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: