Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball Nächstes Abenteuer wartet auf JSG

Von
Weitere Punkte peilen Valentin Mosdzien und die JSG in Bremen an. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

A-JUGEND BUNDESLIGA Meisterrunde: HC Bremen – JSG Balingen-Weilstetten (Samstag, 11 Uhr, Halle am Jakobsweg). Die zweite "Abenteuerreise" in Folge steht für die A-Jugend der JSG Balingen-Weilstetten an. Nach dem Flug am Sonntag in deutsche Hauptstadt Berlin, wo es für die Schwaben eine 22:34-Niederlage bei Titelfavorit Füchse Berlin Reinickendorf gab, setzten sich die Jungs des JSG-Trainerduos Julian Thomann und Klaus Schuldt am heutigen Freitag in den Zug und machen sich auf den Weg in den Hohen Norden in die Hansestadt Bremen. Dort wird der JSG-Tross übernachten, um dann am Samstagmorgen im dritten Meisterrundenspiel beim HC Bremen auf den Punkt topfit zu sein.

"Das wird wieder ein Highlight und eine tolle Sache für die Jungs", sagt Trainer Thomann, der sich mit seinem Team vorgenommen hat, in Bremen nach dem 29:28-Auftakterfolg gegen den VfL Gummersbach die nächsten Punkte einzufahren.

"Wir wollen unbedingt punkten, da wir nach dem Spiel in Berlin alle etwas angefressen sind. Denn wir haben eigentlich ordentlich gespielt, und sind trotzdem mit einer deutlichen Niederlage heimgefahren. Wir haben bei den Füchsen in der Schlussphase einige Dinge nicht gut gemacht. Da wollen wir uns verbessern und wieder richtig selbstbewusst auftreten, um Bremen zu schlagen", kündigt Thomann an.

Ein Selbstläufer wird die Partie in der Hansestadt aber nicht, denn die JSG trifft auf einen Gegner auf Augenhöhe.

Das Team von HC-Trainer Tim Schulenberg belegte in der A-Jugend Bundesliga Nord Rang vier hinter der SG Flensburg-Handewitt, GWD Minden und dem HSV Hamburg und qualifizierte sich so für die Meisterrunde. Dort starteten die Nordlichter mit einer 23:43-Heimklatsche gegen die Füchse Berlin Reinickendorf, rehabilitierten sich dann aber im zweiten Spiel mit einem 37:33-Erfolg beim TV Gelnhausen.

"Mit diesem Erfolg ist Bremen in der Meisterrunde angekommen", weiß Thomann, "Deshalb müssen wir schauen, dass wir super ins Spiel finden, unsere Abwehrarbeit verbessern und vorne Lösungen finden gegen die 6:0-Abwehr des HC. Bremen ist körperlich wahnsinnig stark, da sind wir unterlegen. Deshalb müssen wir mit unserer Schnelligkeit und unserem Tempospiel dagegen halten, um sie zu schlagen."

Allerdings muss Thomann mit Elias Huber (Schullandheim) auf einen wichtigen Spieler verzichten ansonsten stehen ihm seine bewährten Kräfte zur Verfügung. "Aber unsere anderen Rückraumspieler haben ihre Sache bislang sehr gut gemacht, so dass wir hoffen, dass wir Hubers Fehlen kompensieren können", sagt der JSG-Trainer, der aber dennoch guter Dinge ist, dass seine Mannschaft gute Chancen hat, von ihrem Trip aus der Hansestadt etwas Zählbares mitzubringen. "Denn unser Ziel ist es, uns im Mittelfeld der Meisterrunde Staffel I festzusetzen."

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.